Rechenzentren: Unternehmen zögern mit Datenauslagerung

Nur ein Drittel der Fläche in Europa vermietet

Nach einem ernüchternden Zwischentief, das noch bis 2003 andauern soll, erwartet man im Europamarkt für Colocation Services einen neuen Aufschwung. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht in einer Analyse davon aus, dass der Marktwert - 2000 noch auf 275 Millionen US-Dollar beziffert - im Jahr 2007 bereits bei 2,6 Milliarden US-Dollar liegen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spektrum von Colocation-Diensten, auch bekannt als Rechnenzentren, reicht von der einfachen Vermietung von klimatisierten Hochsicherheitsräumen für Server und Internetplattformen bis hin zur vollen technischen Betreuung von Web-Servern. Kunden sind beispielsweise Internet Service Provider (ISPs), Application Service Provider (ASPs) oder Unternehmen mit entsprechenden Rechnerkapazitäten. Durch moderne Infrastruktur, eine garantierte Leistungsversorgung und umfassende Sicherheitseinrichtungen bieten sie ein Maß an Sicherheit und Verfügbarkeit, das im Unternehmen selbst häufig nur schwer erreicht werden kann.

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Trotz der großen Euphorie, mit der die Colocation-Modelle begrüßt wurden, zögern viele europäische Unternehmen noch immer, externen Dienstleistern ihre wichtigen Geschäftsdaten anzuvertrauen. Nachdem die Liberalisierung der Telekom-Industrie zunächst zu massiven Investitionen geführt hatte, schnüren jetzt traditionelle und neue Anbieter sowie Service Provider und andere Investoren ihre Gürtel enger. Angesichts der zögerlichen Nachfrage aus diesem Bereich haben jetzt einige Datenzentren ihre Expansionspläne gekürzt. Von den rund 626.000 Quadratmetern Fläche, die in Europa derzeit angeboten werden, ist nur ein Drittel vermietet. Erst ab 2003 soll die Belegungsquote (bei steigendem Angebot) die 50-Prozent-Marke überschreiten.

Doch Frost & Sullivan rechnet damit, dass das Outsourcing von Daten und Technik an Colocation-Spezialisten weiter an Popularität zulegen wird. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen würde es immer schwieriger, qualifizierte IT-Mitarbeiter zu akquirieren und zu halten und die Budgets für interne IT-Dienstleistungen zu bedienen. Zurzeit reifte dort die Erkenntnis, dass das Outsourcing eine Rückbesinnung auf Kernkompetenzen ermöglicht, so die Studie.

Die eigentliche Herausforderung für die Anbieter bestehe nun vor allem darin, das Konjunkturtief durchzustehen. Die aggressive Ausbreitung von Datenzentren in ganz Europa zwischen 1999 und 2000 war lediglich durch massive Investitionen möglich, die voraussichtlich nicht vor Mitte 2002 erste Früchte tragen werden, so Frost & Sullivan. Nun gelte es, den Überfluss an Datenzentren durch schnelle Gewinne zu kompensieren.

Faktoren wie die zunehmende Marktkonsolidierung und Bestrebungen zum Aufbau strategischer Partnerschaften, mit denen die Akteure ihr technisches Know-how und ihre finanzielle Basis erweitern wollen, sind nach Angaben der Studienautoren wichtige Wegbereiter für ein schnelles Wachstum der Colocation-Branche.

Laut Frost & Sullivan werden sich am ehesten die Wettbewerber durchsetzen, die skalierbare Systeme anbieten können und deren Marken und Angebote sich deutlich von der Konkurrenz unterscheiden. Führende Unternehmen im europäischen Markt sind Exodus, Telecity, City Reach International, Redbus Interhouse, Interxion, Colt Telecom und Level 3.

Der Titel der Studie lautet "The European Colocation Market", sie ist für 3.500,- Euro bei Frost & Sullivan erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /