Warnung vor Platzen der Bluetooth-Blase

TDK Systems: Bluetooth droht Marktbereinigung

Bis zum Jahr 2003 wird nur eines von fünf Bluetooth-Unternehmen überleben. Nach Einschätzung von Nick Hunn, Managing Director von TDK Systems, erscheint es im Zuge des Konsolidierungsprozesses höchst unwahrscheinlich, dass der Markt die derzeitige hohe Anzahl von Wettbewerbern tragen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Zurzeit konkurrieren mehr als 20 Chiphersteller und 30 unabhängige Zulieferer um Marktanteile. Die Überzahl der Anbieter wird im Vergleich mit anderen Funktechnologien deutlich: Im GSM-Markt gibt es vier dominierende Chiphersteller und zwei unabhängige Hauptzulieferer. Die Ergebnisse der Bluetooth-Studie von Frost & Sullivan belegen, dass dem Markt noch einige Wendungen bevorstehen: Die Marktforscher korrigierten ihre Schätzungen für die in diesem Jahr ausgelieferten Bluetooth-Geräte von 11 auf 4,2 Millionen und rechnen nur noch mit einem Umsatz von 1,8 Milliarden statt 2,5 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
  2. IT-Infrastructure-Engineer*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Die Befürworter von Bluetooth haben Hunn zufolge absichtlich vorzeitig die Werbetrommel gerührt, was großes Interesse und tatkräftige Unterstützung auf dem Markt und in der Presse hervorrief und somit eine schnelle Entwicklung der Technologie ermöglichte. "Um jedoch den Erfolg der Technologie zu garantieren, müssen die Unternehmen die Interoperabilität und Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte garantieren", sagte Hunn. "Bei Bluetooth geht es um Lösungen für den Alltag und nicht um Science Fiction."

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG), das Gremium, das für die Festlegung von Standards und die Förderung der Interoperabilität aller Kommunikationsplattformen verantwortlich ist, besteht aus mehr als 2400 Mitgliedern. TDK Systems prognostiziert, dass in weniger als zwei Jahren höchstens 500 SIG-Mitglieder als aktive Player überleben werden.

"Der Prozess der natürlichen Auslese zeichnet sich bereits ab", sagte Nick Hunn. "Es ist sehr schade, dass Psion den Handheld-Bereich und sein Engagement bei der Entwicklung von Bluetooth aufgeben musste. Die Entscheidung des Unternehmens hat mich jedoch nicht überrascht, da Psion in letzter Zeit den Fokus in diesem Bereich verloren hat, um seine Marktanteile zu halten und auszubauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /