Abo
  • Services:

Neuer Viag-Interkom-Chef kommt von der Telekom

Rudolf Gröger übernimmt die Geschäftsführung von Viag Interkom

Rudolf Gröger ist heute zum Vorsitzenden der Geschäftsführung von Viag Interkom ernannt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Keith Cornell an, der sich nun wieder auf die Rolle als European President von mmO2 plc (vormals BT Wireless) konzentrieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit ist Rudolf Gröger Geschäftsführer der T-Systems International GmbH, die das zweitgrößte Systemhaus Europas und eines der vier Kerngeschäftsfelder der Deutschen Telekom darstellt. Darüber hinaus gehört er dem Vorstand der Debis Systemhaus GmbH an, einem Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Telekom und DaimlerChrysler.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hays AG, Weissach

"Wir sind hocherfreut, dass Rudolf Gröger zu uns kommt", so Peter Erskine, Vorsitzender der Geschäftsführung von mmO2 plc.

Rudolf Gröger war seit 1999 für die Deutsche Telekom tätig. Bevor er in die Geschäftsführung von T-Systems eintrat, spielte er eine Schlüsselrolle beim Kauf der Debis Systemhaus GmbH und ihrer Integration in die Deutsche Telekom. Zuvor war er bei Siemens verantwortlich für das Hardware-Geschäft in Deutschland.

BT Wireless hat zudem heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen ab jetzt unter dem neuen Namen O2 auftreten wird. Der Name der Holding-Gesellschaft wird mit sofortiger Wirkung in mmO2 plc geändert. VIAG Interkom wird vorerst seinen alten Namen weiterführen. Bis zum Frühjahr 2002 soll der neue Name dann vollständig übernommen werden. Die Produkte Genion und LOOP bleiben bestehen.

Viag Interkom ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von mmO2 plc. Seit Aufnahme des Mobilfunkgeschäfts im Oktober 1998 hat VIAG Interkom mit über 3,4 Millionen Kunden einen geschätzten Marktanteil von rund 7,2 Prozent erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. ab 399€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /