• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: Terratec zeigt digitale Jukebox c.a.r. 4000

Aufnehmen und Wiedergeben von Musik über analoge und digitale Schnittstellen

Mit dem neuen c.a.r. 4000 zeigt TerraTec auf der IFA einen neuen MP3-Player mit Festplatte für die heimische Stereoanlage. Der c.a.r. 4000 kann sowohl vom Tapedeck als auch vom Mischpult oder Mikrofon Audiosignale auf die Festplatte schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem können mit dem c.a.r. 4000 Audio-CDs per digitalem Ausleseverfahren während der Wiedergabe auf die integrierte Platte geschrieben werden. Dabei bietet das Gerät auch CDDB-Unterstützung, d.h. die Titel können automatisch mit Angaben wie Titel und Interpret versehen werden.

c.a.r. 4000
c.a.r. 4000
Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

In welcher Art diese Aufnahmen anschließend auf die Festplatte geschrieben werden, kann frei gewählt werden: in Echtzeit komprimiert als MP3-Datei oder unkomprimiert in voller Qualität als WAV-Datei. Auch ein Digital-Eingang für MDs bietet das Gerät. Als Ausgänge stehen neben den üblichen Stereo-Line-Out für den Anschluss an einen Verstärker auch ein optischer Digitalausgang sowie ein regelbarer Kopfhörer-Ausgang zur Verfügung. Damit auch Freunde des mobilen MP3-Genusses auf ihre Kosten kommen, hat TerraTec dem Gerät einen Einschub für MMC-Speicherkarten spendiert. So kann man beispielsweise in einem Arbeitsvorgang von MD auf eine Speicherkarte aufnehmen.

Der c.a.r. 4000 spielt zudem Audio- oder Daten-CDs und Playlisten ab. Auch Winamp-Playlisten (M3U) lassen sich einlesen, wiedergeben oder erweitern. Eine Timerfunktion für Aufnahme und Wiedergabe, automatische Signal-Erkennung für die Aufnahme, einen Passwortschutz gegen unerlaubtes Herumfingern und eine skalierbare Bedienoberfläche bietet das Gerät ebenfalls. Die meisten Einstellungen lassen sich darüber hinaus individuell abspeichern.

Preis und Verfügbarkeit des c.a.r. 4000 nannte TerraTec leider noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /