Abo
  • Services:

ECTS: NVidia demonstriert nForce

Systeme von Fujitsu Siemens und 4MBO ab Oktober erhältlich

In Zusammenarbeit mit Fujitsu Siemens Computers, MSI und AMD wird NVidia auf der am Wochenende beginnenden englischen Spielemesse ECTS PC-Systeme vorstellen, die auf dem nForce-420-Chipsatz basieren. Fujitsu Siemens Jetson@home mit AMD-CPU und nForce-Chipsatz ist übrigens auch schon auf der IFA zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nForce-Chipsatz verbindet seine North- und Southbridge über AMDs schnelle neue Bus-Technologie HyperTransport mit AMD-CPUs. Er integriert Grafik, Netzwerk und Audio. Den T&L-fähigen Grafikteil und die Steuerung der Zusammenarbeit von Prozessor und Hauptspeicher steuert dabei der als Northbridge agierende IGP (Integrated Graphics Processor) des nForce-Chipsatzes. Als Southbridge dient der "MCP" (Media Communications Processor), der für die Kommunikation mit anderen Systemkomponenten, eine Netzwerkanbindung (Fast-Ethernet, Modem, HomePNA 2.0) und Dolby-5.1-Raumklang sorgen soll. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll der MCP noch recht viel Abwärme haben, was in kompakten PC-Systemen zu Problemen führen könnte. Das dürfte NVidia erst in folgenden nForce-Steppings ausmerzen können, sofern die Gerüchte stimmen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Wie bei anderen integrierten Chipsätzen teilt sich auch beim nForce die Grafiklogik den Hauptspeicher mit der CPU. Da dies in der Regel sowohl Prozessor als auch Grafik verlangsamt, hat NVidia das Speicherinterface TwinBank entwickelt, das der CPU, dem IGP und dem MCP simultanen Zugang zur gesamten Speicherbandbreite ermöglicht. NVidia versprach bereits im Juni zur Ankündigung des nForce vollmundig, dass der nForce damit im Vergleich zu anderen integrierten Chipsätzen etwa 5- bis 10-mal mehr Leistung bietet.

Jetson@home
Jetson@home
NVidia konnte bereits einige namhafte Mainboard-Hersteller für den nForce gewinnen, der auch die architektonische Grundlage von Microsofts Xbox darstellt. Dazu zählen Abit, Asus, Gigabyte, Mitac und MSI. Fujitsu Siemens' kompakter, aluminiumfarbener Jetson@home Design-PC, in dem der nForce 420 arbeitet, wird zwischen 1.800,- und 2.000,- DM kosten. Er wird voraussichtlich kurz nach 4MBOs Desktop-PC "MBO E-Force" im Oktober auf den Markt kommen. 4MBO hat sich das Recht gesichert, in Deutschland als erster mit einem nForce-PC auf den Markt zu kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /