Abo
  • Services:

Linux-basierte Set-Top-Box aus Deutschland

galaxis technology kooperiert mit Softwareunternehmen convergence

Der Decoderspezialist galaxis technology ag und das Softwareunternehmen convergence integrated media GmbH schlossen am 30. August 2001 auf der Berliner Funkausstellung einen Vertrag in Millionenhöhe ab. Dabei will galaxis erstmals das von convergence entwickelte LINUX-basierte Betriebssystem für digitale Set-Top-Boxen, "LINUX TV", einsetzen. Die Spitzengeräte der Serie sollen auch kompatibel zur Multimedia Home Plattform (MHP) sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit werden die Set-Top-Boxen in der Lage sein, neben digitalem TV auch interaktive JAVA-basierte Multimediadienste sowie Internet-Funktionen darzustellen. Neben der Decoderhardware liefert galaxis auch universelle Softwarekomponenten, die LINUX TV auf der Set-Top-Box antreiben. Die Geräte werden von galaxis international für Satelliten- und Kabelmärkte und für das terrestrische Fernsehen DVB-T angeboten. Das Lübecker Unternehmen beliefert weltweit Pay-TV- und Kabelnetzbetreiber mit digitalen Set-Top-Boxen für digitales Fernsehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

"Wir erfüllen die Kundenanforderungen an Stabilität, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit. E-Mail, SMS, MP3 und neuartige interaktive Dienste finden auf LINUX-TV- und galaxis-Decodertechnik eine optimale Basis. Darüber hinaus entwickeln wir bereits neue Services wie SMS2TV, die Videorekorderprogrammierung über das Handy", so Bernd Curanz, Geschäftsführer der convergence integrated media GmbH.

"In LINUX TV von convergence findet unser modulares Matrix-Hardwarekonzept seine Entsprechung in der Software. Wir sind in der Lage, auf Basis von LINUX TV jeden gewünschten Standard, jedes Verschlüsselungssystem und API-System mit einem maßgeschneiderten Decoder zu verwirklichen; sei es MHP, Open TV, Liberate oder andere Konzepte, die der Markt verlangt", erklärt Winfried M. Klimek, Vorstandsvorsitzender der galaxis technology ag.

Zu den Großkunden der galaxis technology ag gehören unter anderem die arabische Viacom-Beteiligung Showtime und der japanische Pay-TV-Anbieter JSTV. Ferner entwickelt und produziert galaxis digitale Kabeldecoder für den Kabelnetzbetreiber PrimaCom und nahezu alle Netzbetreiber Finnlands.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /