Abo
  • Services:

Linux-basierte Set-Top-Box aus Deutschland

galaxis technology kooperiert mit Softwareunternehmen convergence

Der Decoderspezialist galaxis technology ag und das Softwareunternehmen convergence integrated media GmbH schlossen am 30. August 2001 auf der Berliner Funkausstellung einen Vertrag in Millionenhöhe ab. Dabei will galaxis erstmals das von convergence entwickelte LINUX-basierte Betriebssystem für digitale Set-Top-Boxen, "LINUX TV", einsetzen. Die Spitzengeräte der Serie sollen auch kompatibel zur Multimedia Home Plattform (MHP) sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit werden die Set-Top-Boxen in der Lage sein, neben digitalem TV auch interaktive JAVA-basierte Multimediadienste sowie Internet-Funktionen darzustellen. Neben der Decoderhardware liefert galaxis auch universelle Softwarekomponenten, die LINUX TV auf der Set-Top-Box antreiben. Die Geräte werden von galaxis international für Satelliten- und Kabelmärkte und für das terrestrische Fernsehen DVB-T angeboten. Das Lübecker Unternehmen beliefert weltweit Pay-TV- und Kabelnetzbetreiber mit digitalen Set-Top-Boxen für digitales Fernsehen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Wir erfüllen die Kundenanforderungen an Stabilität, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit. E-Mail, SMS, MP3 und neuartige interaktive Dienste finden auf LINUX-TV- und galaxis-Decodertechnik eine optimale Basis. Darüber hinaus entwickeln wir bereits neue Services wie SMS2TV, die Videorekorderprogrammierung über das Handy", so Bernd Curanz, Geschäftsführer der convergence integrated media GmbH.

"In LINUX TV von convergence findet unser modulares Matrix-Hardwarekonzept seine Entsprechung in der Software. Wir sind in der Lage, auf Basis von LINUX TV jeden gewünschten Standard, jedes Verschlüsselungssystem und API-System mit einem maßgeschneiderten Decoder zu verwirklichen; sei es MHP, Open TV, Liberate oder andere Konzepte, die der Markt verlangt", erklärt Winfried M. Klimek, Vorstandsvorsitzender der galaxis technology ag.

Zu den Großkunden der galaxis technology ag gehören unter anderem die arabische Viacom-Beteiligung Showtime und der japanische Pay-TV-Anbieter JSTV. Ferner entwickelt und produziert galaxis digitale Kabeldecoder für den Kabelnetzbetreiber PrimaCom und nahezu alle Netzbetreiber Finnlands.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /