Abo
  • IT-Karriere:

Talkline bringt SMS ins Festnetz

Texte werden am Telefon vorgelesen

Talkline bietet jetzt wie E-Plus oder die Telekom seinen Mobilfunkkunden an, ab September SMS-Nachrichten ins deutsche Festnetz zu schicken. Das Produkt "SMS ins Festnetz" wandelt die Textnachricht - vorausgesetzt sie ist deutschsprachig - in eine Sprachmitteilung um.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Empfänger wird die Kurznachricht unter Angabe der Absendernummer von einer Computerstimme vorgelesen. Ist besetzt oder kann die angewählte Nummer aus anderen Gründen nicht erreicht werden, wird die Anwahl bis zu neun Mal wiederholt. Funktioniert die Übertragung dann immer noch nicht, wird der Absender über den Fehlversuch per SMS benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

In der Regel ist das Handy für diesen Dienst voreingestellt. Ansonsten muss das Handy einmalig mit einer Kurznachrichtenzentralnummer konfiguriert werden. D1: +491710760345; D2: +491722270258; E-Plus: +491770600000. Von D1- und D2-Handys wird lediglich die Vorwahl und Festnetznummer des Empfängers gewählt. Bei E-plus muss die Prefix-Nummer 1232050 vorangestellt werden.

Mit der "SMS ins Festnetz" können bis zu 50 Textnachrichten täglich an dieselbe Festnetznummer geschickt werden. Ab November sollen weitere Optionen zur Verfügung stehen: Versenden längerer SMS bis zu 600 Zeichen (statt der üblichen 160 Zeichen), wiederholtes Abhören des SMS-Textes am Festnetztelefon sowie erweiterte Wahlwiederholungen.

Das Versenden von SMS via Handy ins deutsche Festnetz kostet 0,39 DM (oder 0,20 Euro) pro Kurznachricht. Der Preis für die SMS-Rückmeldung bei fehlgeschlagener Datenübertragung beträgt 0,15 DM (oder 0,08 Euro).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. 44,99€

Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /