Abo
  • Services:

Talkline bringt SMS ins Festnetz

Texte werden am Telefon vorgelesen

Talkline bietet jetzt wie E-Plus oder die Telekom seinen Mobilfunkkunden an, ab September SMS-Nachrichten ins deutsche Festnetz zu schicken. Das Produkt "SMS ins Festnetz" wandelt die Textnachricht - vorausgesetzt sie ist deutschsprachig - in eine Sprachmitteilung um.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Empfänger wird die Kurznachricht unter Angabe der Absendernummer von einer Computerstimme vorgelesen. Ist besetzt oder kann die angewählte Nummer aus anderen Gründen nicht erreicht werden, wird die Anwahl bis zu neun Mal wiederholt. Funktioniert die Übertragung dann immer noch nicht, wird der Absender über den Fehlversuch per SMS benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In der Regel ist das Handy für diesen Dienst voreingestellt. Ansonsten muss das Handy einmalig mit einer Kurznachrichtenzentralnummer konfiguriert werden. D1: +491710760345; D2: +491722270258; E-Plus: +491770600000. Von D1- und D2-Handys wird lediglich die Vorwahl und Festnetznummer des Empfängers gewählt. Bei E-plus muss die Prefix-Nummer 1232050 vorangestellt werden.

Mit der "SMS ins Festnetz" können bis zu 50 Textnachrichten täglich an dieselbe Festnetznummer geschickt werden. Ab November sollen weitere Optionen zur Verfügung stehen: Versenden längerer SMS bis zu 600 Zeichen (statt der üblichen 160 Zeichen), wiederholtes Abhören des SMS-Textes am Festnetztelefon sowie erweiterte Wahlwiederholungen.

Das Versenden von SMS via Handy ins deutsche Festnetz kostet 0,39 DM (oder 0,20 Euro) pro Kurznachricht. Der Preis für die SMS-Rückmeldung bei fehlgeschlagener Datenübertragung beträgt 0,15 DM (oder 0,08 Euro).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /