Abo
  • IT-Karriere:

Talkline bringt SMS ins Festnetz

Texte werden am Telefon vorgelesen

Talkline bietet jetzt wie E-Plus oder die Telekom seinen Mobilfunkkunden an, ab September SMS-Nachrichten ins deutsche Festnetz zu schicken. Das Produkt "SMS ins Festnetz" wandelt die Textnachricht - vorausgesetzt sie ist deutschsprachig - in eine Sprachmitteilung um.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Empfänger wird die Kurznachricht unter Angabe der Absendernummer von einer Computerstimme vorgelesen. Ist besetzt oder kann die angewählte Nummer aus anderen Gründen nicht erreicht werden, wird die Anwahl bis zu neun Mal wiederholt. Funktioniert die Übertragung dann immer noch nicht, wird der Absender über den Fehlversuch per SMS benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

In der Regel ist das Handy für diesen Dienst voreingestellt. Ansonsten muss das Handy einmalig mit einer Kurznachrichtenzentralnummer konfiguriert werden. D1: +491710760345; D2: +491722270258; E-Plus: +491770600000. Von D1- und D2-Handys wird lediglich die Vorwahl und Festnetznummer des Empfängers gewählt. Bei E-plus muss die Prefix-Nummer 1232050 vorangestellt werden.

Mit der "SMS ins Festnetz" können bis zu 50 Textnachrichten täglich an dieselbe Festnetznummer geschickt werden. Ab November sollen weitere Optionen zur Verfügung stehen: Versenden längerer SMS bis zu 600 Zeichen (statt der üblichen 160 Zeichen), wiederholtes Abhören des SMS-Textes am Festnetztelefon sowie erweiterte Wahlwiederholungen.

Das Versenden von SMS via Handy ins deutsche Festnetz kostet 0,39 DM (oder 0,20 Euro) pro Kurznachricht. Der Preis für die SMS-Rückmeldung bei fehlgeschlagener Datenübertragung beträgt 0,15 DM (oder 0,08 Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /