Abo
  • Services:

Talkline bringt SMS ins Festnetz

Texte werden am Telefon vorgelesen

Talkline bietet jetzt wie E-Plus oder die Telekom seinen Mobilfunkkunden an, ab September SMS-Nachrichten ins deutsche Festnetz zu schicken. Das Produkt "SMS ins Festnetz" wandelt die Textnachricht - vorausgesetzt sie ist deutschsprachig - in eine Sprachmitteilung um.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Empfänger wird die Kurznachricht unter Angabe der Absendernummer von einer Computerstimme vorgelesen. Ist besetzt oder kann die angewählte Nummer aus anderen Gründen nicht erreicht werden, wird die Anwahl bis zu neun Mal wiederholt. Funktioniert die Übertragung dann immer noch nicht, wird der Absender über den Fehlversuch per SMS benachrichtigt.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

In der Regel ist das Handy für diesen Dienst voreingestellt. Ansonsten muss das Handy einmalig mit einer Kurznachrichtenzentralnummer konfiguriert werden. D1: +491710760345; D2: +491722270258; E-Plus: +491770600000. Von D1- und D2-Handys wird lediglich die Vorwahl und Festnetznummer des Empfängers gewählt. Bei E-plus muss die Prefix-Nummer 1232050 vorangestellt werden.

Mit der "SMS ins Festnetz" können bis zu 50 Textnachrichten täglich an dieselbe Festnetznummer geschickt werden. Ab November sollen weitere Optionen zur Verfügung stehen: Versenden längerer SMS bis zu 600 Zeichen (statt der üblichen 160 Zeichen), wiederholtes Abhören des SMS-Textes am Festnetztelefon sowie erweiterte Wahlwiederholungen.

Das Versenden von SMS via Handy ins deutsche Festnetz kostet 0,39 DM (oder 0,20 Euro) pro Kurznachricht. Der Preis für die SMS-Rückmeldung bei fehlgeschlagener Datenübertragung beträgt 0,15 DM (oder 0,08 Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /