• IT-Karriere:
  • Services:

IBM bietet ViaVoice 9 auch für Microsoft Office XP an

Spracherkennungssoftware in neuer Version

IBM hat die neueste Version seiner Spracherkennungssoftware ViaVoice for Windows mit der Releasenummer 9 auf den Markt gebracht. Die Software soll die Produktfamilie, die mittlerweile neben PCs auch einige Handhelds, Autocomputer und automatisierte Kundensupportsysteme unterstützt, nun auch für Office-XP-Benutzer verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unterstützung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows XP soll im Herbst folgen. Die ViaVoice-for-Windows-Familie umfasst insgesamt vier Produkte: Die Pro-USB-, Advanced-, Standard- und Personal-Version. Die neuen Features sollen es ermöglichen, dass die Software Steuerbefehle nicht mehr mit Diktaten verwechselt. Außerdem soll ViaVoice nun insgesamt schneller reagieren und die Trainingseinheiten beispielsweise durch variable Schriftgrößenanpassung der vorzulesenden Texte erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. VerbaVoice GmbH, München

Die Pro USB Edition beinhaltet ein USB Headset mit digitalem Signalprozessor und erlaubt die Diktateingabe in die Produkte der Microsoft Office XP Suite wie beispielsweise Excel und Outlook Express.

ViaVoice for Windows 9 für US-Englisch ist ab sofort verfügbar, während die britische, brasilianische, japanische und die chinesischen Versionen im November 2001 auf den Markt kommen sollen. Die Personal Edition wird 30,- US-Dollar kosten, die Standard Edition rund 60,- US-Dollar und die Advanced Edition 110,- US-Dollar. Die Pro USB Edition schlägt mit 230,- US-Dollar zu Buche. Deutsche Versionen und Preise wurden noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 3,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /