Abo
  • Services:

Iomega stellt CD-RW-Software HotBurn vor

Besonders einfache Handhabung für Anfänger

Iomega hat seine CD-RW-Brennersoftware vorgestellt, mit der besonders Anfänger gut zurechtkommen sollen. Die Funktionen zum Musikbrennen, Datenbrennen und -Archivieren wurden unter einzelnen Programmpunkten versammelt, so dass ein aufgabenorientiertes Arbeiten möglich sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Interface kann mit so genannten Skins den eigenen optischen Vorlieben angepasst werden und verfügt beispielsweise über eine "Best-of"-Funktion für Musikliebhaber, die damit von mehreren Quell-CDs eine Compilation erstellen können, ohne dafür vorher von jeder einzelnen CD die Daten auf die Festplatte zwischenspeichern zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die HotBurn-Software ist sowohl für Macintosh als auch Windowssysteme erhältlich und unterstützt Burn-Proof-Technologien, um dem gefürchteten Buffer Underrun den Garaus zu machen. Das wird möglich, indem der Brenner den Status des Puffers ständig überwacht und bei ausbleibenden Daten den Schreibvorgang anhält. Sobald der Puffer sich wieder mit Daten füllt, wird der Brennvorgang fortgesetzt.

Zudem ist in die Software ein kleines Layoutprogramm für CD-Aufkleber und Transportverpackungen integriert. Iomega HotBurn soll ab Oktober zusammen mit den neuen Iomega-CD-RW-Laufwerken ausgeliefert werden. Im vierten Quartal können Besitzer anderer Laufwerke die Software, die mit Windows 95, 98, Me, NT 4 und Windows 2000 mit Brennern am USB-, FireWire- oder IDE-Bus zusammenarbeitet, auch einzeln erwerben. Windows-XP-Kompatibilität soll dann ebenfalls erreicht werden. Apple-Besitzer benötigen MacOS 8.6 bis hin zu den 9.xer-Versionen und USB, FireWire oder ATAPI-Brenner. Preise oder deutsche Verfügbarkeiten wurden noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /