Abo
  • Services:

Post-Nachsendeaufträge jetzt online einrichtbar

Bequemer und mit zusätzlichen Leistungen für Umziehende

Unter www.umzugservice.com bietet die Deutsche Post ab sofort Hilfe im Umzugsstress an. Dort kann man den Nachsendeauftrag per Internet an die Deutsche Post senden, Firmen über Adressänderungen informieren und den gesamten Umzug strukturiert planen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit nicht jeder die Post seiner Feinde "entführen" kann, wird zum einen die Postadresse geprüft und mit einem herkömmlichen Brief ein Aktivierungscode geschickt, den man wiederum in ein Online-Forumular eintragen muss. Danach soll der passwortgeschützte Service dann auch für alle weiteren Umzügen genutzt werden können und so das Ende des Papierkrieges einleiten.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Der Nachsendeauftrag ist allerdings auf sechs Monate begrenzt und sorgt lediglich dafür, dass die Post an die neue Anschrift geschickt wird. Die Absender erfahren aber nicht automatisch vom Umzug. Wer sichergehen möchte, dass alle seine Sendungen auf Dauer ankommen, sollte deshalb die Absender direkt informieren. Hierfür bietet der Umzugservice Online den Benachrichtigungs-Service an. Hier kann sich der Umziehende bei Firmen, Verlagen, Behörden und Vereinen um-, ab- oder neu anmelden. Die so genannten Benachrichtigungspartner sind dabei in übersichtlichen Kategorien wie Verkehr, Gas/Wasser/Strom oder Reisen & Tourismus gelistet und alphabetisch geordnet.

Ein Beispiel: Max Mustermann zieht von München nach Hamburg. Über den neuen Service teilt er seiner Krankenkasse und seiner Bank die neue Adresse mit, meldet sich bei seinen Münchener Vereinen ab und abonniert eine Hamburger Tageszeitung.

Anfangs stehen den Umziehenden Briefvorlagen zum Ausdrucken zur Verfügung. Sobald sich die aufgeführten Unternehmen von der Deutschen Post als Partner registrieren lassen, wird deren Benachrichtigung per E-Mail möglich sein.

Ein Umzugsratgeber mit Tipps und Checklisten zur besseren Organisation des Umzugs rundet das Angebot ab. Der Umzugservice Online ist für Umziehende kostenlos. Zum Angebot gehört auch eine kostenlose E-Mail-Adresse nach dem Muster Vorname.Nachname@ePost.de, an die auch alle Bestätigungs-E-Mails im Rahmen von Umzugservice Online gesandt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 449€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /