Google siegt bei Stiftung Warentest

Vergleichstest von deutschen Suchmaschinen

Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe 9/2001 des gleichnamigen Heftes zahlreiche deutsche Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Klarer Sieger des Vergleichs war Google.de, dem die Tester als einzigem Probanden die Wertung "gut" verpassten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung Warentest überprüfte nicht nur Suchmaschinen auf ihre Leistungen, sondern nahm auch Web-Kataloge und Meta-Suchmaschinen in den Vergleich auf, was zu der stattlichen Zahl von 21 Suchmaschinen führte. Tatsächlich gehören aber nur zehn Teilnehmer in die Kategorie Suchmaschinen. Denn von einem Web-Katalog erwartet man anderes als von einer Suchmaschine, während eine Meta-Suchmaschine mehrere Such-Roboter unter einem Dach vereint.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Informatiker - Business Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Als einziger Kandidat reagierte Google.de auf alle zehn Suchanfragen mit passenden Antworten. Die Fragen verlangten den Suchmaschinen dabei einiges ab und erwarteten eine passende Antwort innerhalb der ersten zehn Suchresultate. Besonders beeindruckte die Tester die Genauigkeit der Suchergebnisse bei Google.de. Bei anderen Suchmaschinen wurde kritisiert, dass die gefundenen Ergebnisse oft nichts mit der Anfrage zu tun hätten. Mit neun passenden Ergebnissen landete altavista.de auf Rang zwei, während lycos mit acht richtigen Treffern den zweiten Platz errang. An msn.de kritisierten die Tester, dass nur ein passender Treffer gefunden wurde. Besonders viele Deadlinks fanden die Tester bei der Arbeit mit netfind.aol.com. Überraschend, dass die Tester die Archiv-Funktion von Google.de unerwähnt ließen. Das erlaubt den Zugriff auf Informationen von nicht mehr existierenden Webseiten und kann sehr nützlich sein.

Google begann seine Karriere vor rund drei Jahren und verharrte lange Zeit im Beta-Stadium, bot aber gleich zu Beginn eine hohe Trefferzahl bei den Suchergebnissen. Dies gelang, weil der Neuling die Relevanz einer Seite daran bemisst, wie viele andere Seiten auf dieses gefundene Ergebnis verweisen. Heute gehört Google mit täglich 30 Millionen Anfragen pro Tag zu den größten Suchmaschinen im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aerouge 04. Dez 2006

Der Artikel ist 5 Jahre alt :D lasst den doch mal in Ruhe :D

Matthias Nordwig 13. Aug 2005

siehe: Google addwords Dann weis man auch wie die sich beispielsweise refinanzieren

R.Lausch 15. Sep 2003

Es fehlen logische syntax und assoziationsverbindungen.

chojin 14. Sep 2001

bei den Suchergebnissen gib es manchmal "featured" Links. Vielleicht gibts dafür geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Quest VR: Das Metaverse bekommt Beine
    Quest VR
    Das Metaverse bekommt Beine

    Bisher hatten VR-Avatare im Metaverse nur einen Oberkörper, da ohne Tracking-Hardware die Erfassung der gesamten Körperhaltung schwierig ist. Das soll sich nun ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /