Abo
  • Services:

Google siegt bei Stiftung Warentest

Vergleichstest von deutschen Suchmaschinen

Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe 9/2001 des gleichnamigen Heftes zahlreiche deutsche Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Klarer Sieger des Vergleichs war Google.de, dem die Tester als einzigem Probanden die Wertung "gut" verpassten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung Warentest überprüfte nicht nur Suchmaschinen auf ihre Leistungen, sondern nahm auch Web-Kataloge und Meta-Suchmaschinen in den Vergleich auf, was zu der stattlichen Zahl von 21 Suchmaschinen führte. Tatsächlich gehören aber nur zehn Teilnehmer in die Kategorie Suchmaschinen. Denn von einem Web-Katalog erwartet man anderes als von einer Suchmaschine, während eine Meta-Suchmaschine mehrere Such-Roboter unter einem Dach vereint.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Als einziger Kandidat reagierte Google.de auf alle zehn Suchanfragen mit passenden Antworten. Die Fragen verlangten den Suchmaschinen dabei einiges ab und erwarteten eine passende Antwort innerhalb der ersten zehn Suchresultate. Besonders beeindruckte die Tester die Genauigkeit der Suchergebnisse bei Google.de. Bei anderen Suchmaschinen wurde kritisiert, dass die gefundenen Ergebnisse oft nichts mit der Anfrage zu tun hätten. Mit neun passenden Ergebnissen landete altavista.de auf Rang zwei, während lycos mit acht richtigen Treffern den zweiten Platz errang. An msn.de kritisierten die Tester, dass nur ein passender Treffer gefunden wurde. Besonders viele Deadlinks fanden die Tester bei der Arbeit mit netfind.aol.com. Überraschend, dass die Tester die Archiv-Funktion von Google.de unerwähnt ließen. Das erlaubt den Zugriff auf Informationen von nicht mehr existierenden Webseiten und kann sehr nützlich sein.

Google begann seine Karriere vor rund drei Jahren und verharrte lange Zeit im Beta-Stadium, bot aber gleich zu Beginn eine hohe Trefferzahl bei den Suchergebnissen. Dies gelang, weil der Neuling die Relevanz einer Seite daran bemisst, wie viele andere Seiten auf dieses gefundene Ergebnis verweisen. Heute gehört Google mit täglich 30 Millionen Anfragen pro Tag zu den größten Suchmaschinen im Internet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-78%) 12,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

Aerouge 04. Dez 2006

Der Artikel ist 5 Jahre alt :D lasst den doch mal in Ruhe :D

Matthias Nordwig 13. Aug 2005

siehe: Google addwords Dann weis man auch wie die sich beispielsweise refinanzieren

R.Lausch 15. Sep 2003

Es fehlen logische syntax und assoziationsverbindungen.

chojin 14. Sep 2001

bei den Suchergebnissen gib es manchmal "featured" Links. Vielleicht gibts dafür geld...

Michael Schneider 10. Sep 2001

Einzige Suchmaschine mit relevanten Ergebnissen! Auch die Bilder-Suche (angeblich Beta...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /