Google siegt bei Stiftung Warentest

Vergleichstest von deutschen Suchmaschinen

Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe 9/2001 des gleichnamigen Heftes zahlreiche deutsche Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Klarer Sieger des Vergleichs war Google.de, dem die Tester als einzigem Probanden die Wertung "gut" verpassten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung Warentest überprüfte nicht nur Suchmaschinen auf ihre Leistungen, sondern nahm auch Web-Kataloge und Meta-Suchmaschinen in den Vergleich auf, was zu der stattlichen Zahl von 21 Suchmaschinen führte. Tatsächlich gehören aber nur zehn Teilnehmer in die Kategorie Suchmaschinen. Denn von einem Web-Katalog erwartet man anderes als von einer Suchmaschine, während eine Meta-Suchmaschine mehrere Such-Roboter unter einem Dach vereint.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Als einziger Kandidat reagierte Google.de auf alle zehn Suchanfragen mit passenden Antworten. Die Fragen verlangten den Suchmaschinen dabei einiges ab und erwarteten eine passende Antwort innerhalb der ersten zehn Suchresultate. Besonders beeindruckte die Tester die Genauigkeit der Suchergebnisse bei Google.de. Bei anderen Suchmaschinen wurde kritisiert, dass die gefundenen Ergebnisse oft nichts mit der Anfrage zu tun hätten. Mit neun passenden Ergebnissen landete altavista.de auf Rang zwei, während lycos mit acht richtigen Treffern den zweiten Platz errang. An msn.de kritisierten die Tester, dass nur ein passender Treffer gefunden wurde. Besonders viele Deadlinks fanden die Tester bei der Arbeit mit netfind.aol.com. Überraschend, dass die Tester die Archiv-Funktion von Google.de unerwähnt ließen. Das erlaubt den Zugriff auf Informationen von nicht mehr existierenden Webseiten und kann sehr nützlich sein.

Google begann seine Karriere vor rund drei Jahren und verharrte lange Zeit im Beta-Stadium, bot aber gleich zu Beginn eine hohe Trefferzahl bei den Suchergebnissen. Dies gelang, weil der Neuling die Relevanz einer Seite daran bemisst, wie viele andere Seiten auf dieses gefundene Ergebnis verweisen. Heute gehört Google mit täglich 30 Millionen Anfragen pro Tag zu den größten Suchmaschinen im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aerouge 04. Dez 2006

Der Artikel ist 5 Jahre alt :D lasst den doch mal in Ruhe :D

Matthias Nordwig 13. Aug 2005

siehe: Google addwords Dann weis man auch wie die sich beispielsweise refinanzieren

R.Lausch 15. Sep 2003

Es fehlen logische syntax und assoziationsverbindungen.

chojin 14. Sep 2001

bei den Suchergebnissen gib es manchmal "featured" Links. Vielleicht gibts dafür geld...

Michael Schneider 10. Sep 2001

Einzige Suchmaschine mit relevanten Ergebnissen! Auch die Bilder-Suche (angeblich Beta...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /