Abo
  • Services:

Google siegt bei Stiftung Warentest

Vergleichstest von deutschen Suchmaschinen

Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen Ausgabe 9/2001 des gleichnamigen Heftes zahlreiche deutsche Suchmaschinen unter die Lupe genommen. Klarer Sieger des Vergleichs war Google.de, dem die Tester als einzigem Probanden die Wertung "gut" verpassten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung Warentest überprüfte nicht nur Suchmaschinen auf ihre Leistungen, sondern nahm auch Web-Kataloge und Meta-Suchmaschinen in den Vergleich auf, was zu der stattlichen Zahl von 21 Suchmaschinen führte. Tatsächlich gehören aber nur zehn Teilnehmer in die Kategorie Suchmaschinen. Denn von einem Web-Katalog erwartet man anderes als von einer Suchmaschine, während eine Meta-Suchmaschine mehrere Such-Roboter unter einem Dach vereint.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Als einziger Kandidat reagierte Google.de auf alle zehn Suchanfragen mit passenden Antworten. Die Fragen verlangten den Suchmaschinen dabei einiges ab und erwarteten eine passende Antwort innerhalb der ersten zehn Suchresultate. Besonders beeindruckte die Tester die Genauigkeit der Suchergebnisse bei Google.de. Bei anderen Suchmaschinen wurde kritisiert, dass die gefundenen Ergebnisse oft nichts mit der Anfrage zu tun hätten. Mit neun passenden Ergebnissen landete altavista.de auf Rang zwei, während lycos mit acht richtigen Treffern den zweiten Platz errang. An msn.de kritisierten die Tester, dass nur ein passender Treffer gefunden wurde. Besonders viele Deadlinks fanden die Tester bei der Arbeit mit netfind.aol.com. Überraschend, dass die Tester die Archiv-Funktion von Google.de unerwähnt ließen. Das erlaubt den Zugriff auf Informationen von nicht mehr existierenden Webseiten und kann sehr nützlich sein.

Google begann seine Karriere vor rund drei Jahren und verharrte lange Zeit im Beta-Stadium, bot aber gleich zu Beginn eine hohe Trefferzahl bei den Suchergebnissen. Dies gelang, weil der Neuling die Relevanz einer Seite daran bemisst, wie viele andere Seiten auf dieses gefundene Ergebnis verweisen. Heute gehört Google mit täglich 30 Millionen Anfragen pro Tag zu den größten Suchmaschinen im Internet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Aerouge 04. Dez 2006

Der Artikel ist 5 Jahre alt :D lasst den doch mal in Ruhe :D

Matthias Nordwig 13. Aug 2005

siehe: Google addwords Dann weis man auch wie die sich beispielsweise refinanzieren

R.Lausch 15. Sep 2003

Es fehlen logische syntax und assoziationsverbindungen.

chojin 14. Sep 2001

bei den Suchergebnissen gib es manchmal "featured" Links. Vielleicht gibts dafür geld...

Michael Schneider 10. Sep 2001

Einzige Suchmaschine mit relevanten Ergebnissen! Auch die Bilder-Suche (angeblich Beta...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /