• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung will den Flash-Memory-Markt aufmischen

In 0,12-Mikron gefertigtes 1-Gigabit NAND Flash Memory angekündigt

Samsung hat eigenen Aussagen zufolge den ersten 0,12-Mikron-NAND-Speicherbaustein mit einer Kapazität von einem Gigabit bzw. 128 MB angekündigt. Der nicht-flüchtige und stromsparende Speicher soll deutlich höhere Datentransferraten erreichen, beispielsweise um mit PDAs oder zukünftigen Mobiltelefonen Videos direkt und ohne schnelleren Zwischenspeicher aufzeichnen und abspielen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Speicherbaustein wird sowohl einzeln (1 Gigabit) als auch im Doppelpack (2 Gigabit) in einem Gehäuse angeboten. Im Gegensatz zu bisherigen NAN-Speichern sollen etwa um bis zu 70 Prozent höhere Datentransferraten durch größere Datenblöcke (2 KB anstelle von 512 Byte), Löschen größerer Datenblöcke (128 KB anstelle von 16 KB), einen Schreibcache und weitere Verbesserungen erzielt werden. Seine bisherigen 128- bis 512-MBit-NAND-Flash-Speicher will Samsung mit der verbesserten Technik anbieten.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Pilsen (Tschechische Republik)

Samsungs erster Ein-Gigabit-NAND-Baustein besitzt eine 8 Bit breite Schnittstelle und benötigt für Schreib-/Leseoperationen eine Stromversorgung von 3,3 Volt. Der Hersteller plant jedoch bis Ende des Jahres 1,8- und 3,3-Volt-Versionen mit einer breiteren Speicherschnittstelle (16 Bit) fertig zu haben. Anfang 2002 soll schließlich die Massenproduktion beginnen, wobei Samsung auf bestehende Fertigungsstraßen zurückgreifen will und entsprechend viele Chips günstig fertigen und anbieten können will. Dabei soll die Verfügbarkeit deutlich besser als die von konkurrierenden nicht-flüchtigen Speichertechnologien sein, zu denen beispielsweise PFRAM (Polymer Ferroelectric RAM), OUM (Ovonics Unified Memory) und MRAM (Magnetic RAM) zählen.

Als Einsatzgebiete für den verbesserten Speichertyp nennt Samsung neben Embedded-Systemen (Windows NT passt auf ein 1-Gigabit-NAND), MP3-Playern und PDAs vor allem kommende Mobiltelefon-Generationen. Der große Vorteil liegt in der nicht-flüchtigen Speicherung von Daten, die auch ohne Stromversorgung etwa zehn Jahre gespeichert bleiben sollen. Nur bei Schreib- und Leseoperationen wird hier Strom verbraucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

      •  /