• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: MechCommander 2 - Fordernde Roboterschlachten

Echtzeitstrategie in 3D

Nicht erst seit dem kürzlich erschienenen MechWarrior 4 weiß man, dass Microsoft sich im BattleTech-Universum durchaus zu Hause fühlt - die dort angesiedelten Spieleprodukte konnten bisher allesamt überzeugen. Auch MechCommander 2 - die Fortsetzung des vor knapp drei Jahren veröffentlichten Strategiespieles - steht den bisherigen Titeln kaum nach.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei hielt man sich bei spielerischen Neurungen sehr zurück, wer den ersten Teil bereits erfolgreich durchstanden hat, wird auch mit dem aktuellen Spiel schnell zurechtkommen. Auffälligste Neuerung ist zweifellos die Grafik, die nun in 3D erstrahlt und sich auch auf das Spielgeschehen auswirkt. So lassen sich nun etwa Anhöhen und Schluchten als Verstecke ausnutzen, Gegner können zudem erst beschossen werden, sobald sie sich zumindest auf gleicher Höhe befinden, auch wenn sie bereits vorher auf dem Radar ausgemacht werden können.

Inhalt:
  1. Spieletest: MechCommander 2 - Fordernde Roboterschlachten
  2. Spieletest: MechCommander 2 - Fordernde Roboterschlachten

Screenshot #1
Screenshot #1
Optisch sieht dies auch durchaus beeindruckend aus, denn die Mechs und die Anlagen sind äußerst detailreich modelliert. Auch die vielen kleinen Effekte sind gelungen, Explosionen beeindrucken ebenso wie die herumfliegenden und gut zu verfolgenden Geschosse. Ganz anders hingegen sieht es bei den Zwischensequenzen aus: Abgesehen davon, dass die Videos recht verwaschen aussehen, wirken die Akteure oft ein wenig unbeholfen, und die ansonsten überzeugende Sprachausgabe passt leider zumeist nicht so recht zu den Lippenbewegungen der Charaktere.

Screenshot #3
Screenshot #3
Wie bei früheren BattleTech-Spielen steht man auch beim MechCommander 2 in Diensten eines der in diesem Fall drei sich bekriegenden mächtigen Herrrschaftshäuser, allerdings wird man im Laufe der Kampagne mehrmals die Seite wechseln und so gegen unterschiedliche Feinde kämpfen. Die einzelnen Missionen laufen dabei interessanterweise nicht unbedingt linear ab; zwar gilt es immer, eine Reihe von Aufträgen pro Mission auszuführen, durch unterschiedliche Sekundäraufgaben, deren Erfüllung dem Spieler oft freigestellt ist, lässt sich das Ziel aber auf unterschiedlichste Weise erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: MechCommander 2 - Fordernde Roboterschlachten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Morthwulf 27. Nov 2002

Nun denn... Also ich fand das Game selbst sehr gut gelungen, die "niedlichen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /