Abo
  • Services:

PIM-Paket für mobile Endgeräte mit Linux Embedded

Pixil bietet auch eine passende Desktop-Anwendung zum Datenaustausch

Auf der Linux World in San Francisco stellte Century Embedded Technologies mit Pixil ein Paket aus den gewohnten PIM-Anwendungen (Personal Information Management) für die Linux-Plattform vor. Die Programmsammlung aus Terminkalender, Adressplanung, Aufgabenverwaltung und Notizzettel-Software soll Anbietern von Linux-PDAs eine schnelle Einbindung dieser Standard-Aufgaben in mobile Linux-Geräte ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als denkbare Einsatzmöglichkeiten von Pixil sieht das Unternehmen PDAs, Mobiltelefone, Web-Pads, Thin-Clients und Set-Top-Boxen, auf welche die Programmsammlung speziell abgestimmt wurde. Zu den unterstützten Plattformen zählen x86, PowerPC, StrongARM, MIPS und SH.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Pixil Desktop tauscht die Daten der mobilen Endgeräte auch mit einem Linux- oder Windows-System aus und erlaubt so den Zugriff auf die Daten mit einem Desktop-PC. Für Internet-Geräte steht ein E-Mail-Client und mit ViewML auch ein Internet-Browser bereit. Darüber hinaus kann ein MP3-Player, ein Voice Recorder, eine Terminal-Emulation oder eine globale Suche eingebunden werden.

Das Pixil OE (Operating Environment) besitzt ein spezielles Microwindows-System, das besonders die Anforderungen mobiler Endgeräte mit Embedded Linux erfüllen soll. Dazu zählt ein Programm- und Dateimanager, eine Bildschirmkalibrierung, Handschriftenerkennung, eine einblendbare Soft-Tastatur, Power-Management, eine Hintergrundbeleuchtung, eine Weltzeituhr sowie zahlreiche Einstellmöglichkeiten.

Mit dem Pixil-SDK (Software Developers Kit) lassen sich bestehende Applikationen modifizieren und erweitern. Eine spezielle Emulation ermöglicht die Programm-Entwicklung auf einem Desktop-System, wenn das Zielgerät gar nicht vorliegt.

Pixil soll vor allem Hersteller mobiler Endgeräte mit Embedded Linux ansprechen. Es ist derzeit direkt über den Hersteller zu bekommen und lässt sich gemäß den eigenen Einsatzwünschen im Paket oder als einzelne Komponente erwerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /