• IT-Karriere:
  • Services:

Speicherpreise weiterhin im Keller

No-Name-Speicher sinkt auf unter 28,- DM für 128 MB

Die Speicherpreise sind weiterhin im Keller, lediglich bei No-Name-Speichern sind noch leichte Preissenkungen erkennbar. Die Preisspanne im deutschen Handel ist dabei beachtlich. Für RDRAM-Speicherriegel muss man auch weiterhin etwa das Dreifache ausgeben wie für normales SDRAM, und auch DDR-SDRAM ist deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,

So bekommt man 128 MB No Name PC133 SDRAM bereits für knapp 28,- DM zu kaufen, im Schnitt kosten die Riegel um die 45,- DM. Wie verschiedene Tests immer wieder zeigen, rächen sich absolute Niedrigpreise aber oft mit mäßiger Qualität. Sieht man daher von den preislich extrem niedrigen Angeboten ab, zahlt man für Markenspeicher mit 40,- DM bis 60,- DM für 128 MB PC133 SDRAM nur einen Aufpreis von gut 10,- DM.

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. SySS GmbH, Tübingen

PC100 SDRAM sucht man mittlerweile fast vergeblich, nur markenlose Produkte finden sich noch in dieser niedrigeren Kategorie. Billiger als die schnelleren PC133 sind die Speichermodule indes nicht.

Nicht ganz so niedrig sind die Preise für den schnelleren PC2100-DDR-SDRAM-Speicher. Hier zahlt man für 128-MB-No-Name-Produkte in der Regel knapp 60,- bis 80,- DM, wenn auch einzelne Anbieter entsprechende Speicherriegel bereits für etwa 40,- DM anbieten. Markenprodukte sind hier kaum teurer und kosten zwischen 70,- und 80,- DM.

Deutlich teurer sind weiterhin RDRAMs, denn hier muß man für 128 MB PC800 RDRAM zwischen 100,- und 180,- DM hinblättern.

Eine ausführliche Marktübersicht aller aktuellen Speichermodule, einschließlich Preisen und Verfügbarkeiten, findet sich unter markt.golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

speicherverbrau... 15. Apr 2004

und heute sind sie im obergeschoss -nix mehr mit kellerpreise-

CK (Golem.de) 30. Aug 2001

Laut markt.golem.de hat zumindest Mindfactory Infineons 512 MB SDRAMs im Angebot: http...

Thomas Kallwass 30. Aug 2001

Guck mal hier http://www.hartwarehunter.de/index.html?id=catalog&selection=g0s1p55 http...

Armin 30. Aug 2001

Infineon 512MB gibt's, schau mal rein unter http://www.kmelektronik.de ABER: 2x256MB ist...

tobi 30. Aug 2001

definitiv ja - gesehen bei eteque.de


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /