Abo
  • Services:

T-Online steigert Halbjahresumsatz um mehr als 50 Prozent

Europaweit mehr als 9 Millionen Kunden

T-Online konnte im ersten Halbjahr 2001 gegenüber dem Vorjahr sowohl den Umsatz als auch die Kundenzahl deutlich steigern. Wie das Unternehmen mitteilte, wuchs die Zahl der Access-Kunden in Deutschland vom 30. Juni 2000 bis 30. Juni 2001 um rund 38 Prozent auf rund 7,5 Millionen, konzernweit um gut 45 Prozent auf 9,2 Millionen Kunden. Die ausländischen Tochterunternehmen trugen zu diesem Wachstum rund 800.000 Neukunden bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Konzernumsatz vom 1. Januar bis 30. Juni 2001 erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 53 Prozent auf 539,3 Millionen Euro. Das EBITDA konnte im zweiten Quartal 2001 gegenüber dem ersten Quartal 2001 um 14 Prozent verbessert werden: von minus 66,4 Millionen Euro auf minus 56,9 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Im Bereich Internet-Zugang konnte die T-Online International AG den Umsatz von 311,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2000 auf 459,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2001 steigern - ein Plus von rund 48 Prozent. Auch der Umsatz des Portal-Geschäftes (Internet-Werbung, E-Commerce-Transaktionen) konnte in diesem Zeitraum mit 67,9 Millionen Euro verdoppelt werden.

Innerhalb eines Jahres verdoppelte sich die Zahl der Seitenzugriffe und liegt damit weit oberhalb des Marktniveaus. T-Online konnte die monatliche Nutzung seiner Seiten von 45 Minuten im Juni 2000 auf 69,8 Minuten pro User im Juni 2001 steigern.

"Durch die positiven Effekte aus den Maßnahmen zur Kostenkontrolle im Inland und bei unseren ausländischen Tochtergesellschaften konnten wir die Markterwartungen deutlich übertreffen", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Holtrop in Berlin. Darüber hinaus habe das neue, zum März 2001 eingeführte Tarifkonzept die Profitabilität deutlich gesteigert. Die Flatrate im Schmalbandbereich einzustellen habe sich als zielführend erwiesen. "Von ursprünglich rund 500.000 Kunden mit schmalbandiger Flatrate entschieden sich bis heute bereits 200.000 für eine der neuen Tarifoptionen - und dies ist erst der Anfang dieser Entwicklung, denn eine Vielzahl von Flatrate-Verträgen wird sukzessive in diesem Jahr auslaufen. Die Flatrate-Vertragsänderungen werden auch im laufenden Jahr positiv im Ergebnis spürbar sein", so Holtrop weiter. "Unser Ziel bleibt weiterhin der EBITDA-Break-Even für das Jahr 2002 in Deutschland und für den gesamten T-Online-Konzern im Jahr 2003."

Das Unternehmen setzt auf seinem Weg zu mehr Profitabilität auf Content-Partnerschaften und die Integration von Medienkonvergenz. "Der Ausbau des Portalgeschäftes über Funktionalität und Inhalte ist neben dem Ausbau des Zugangsgeschäftes ein Schlüsselfaktor für unseren Erfolg", so Holtrop. Content-Partnerschaften bestehen bereits mit Bild, der Motor-Presse Stuttgart, dem ZDF und DaimlerChrysler. Noch im vierten Quartal 2001 soll T-Online Travel, ein Reise-Online-Portal, gelauncht werden. T-Vision, das neue Breitbandportal für Audio- und Videoangebote auf T-DSL-Basis, soll Anfang 2002 gestartet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /