Abo
  • Services:

IDE-Nachfolger Serial ATA mit breiter Unterstützung

Neben APT, Dell, Intel, IBM und Maxtor sind auch Seagate und Quantum mit im Boot

Die Interessensgruppierung, die den Serial ATA Bus als Nachfolger des IDE-ATA-Systems zu einem Industriestandard machen will, hat jetzt die endgültige Serial ATA Final 1.0 Spezifikation verabschiedet und dies auf dem Intel Developer Forum in San Jose verkündet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue serielle I/O-Architektur soll die bislang parallele I/O-Struktur ersetzen und eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung zu DVD-Laufwerken, Festplatten und CD-Brennern mit hohen Bandbreiten liefern. Neben APT, Dell, Intel, IBM und Maxtor ist auch Seagate in dem Konsortium vertreten, das den neuen Standard durchsetzen will.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Wie schnell die Technologie sein wird, lässt sich zwar zurzeit auf Grund der Verschwiegenheit, mit der sich die Gruppe nach außen umgibt, nur erahnen, aber die minimale Datendurchsatzrate soll bei rechnerisch 1,5 Gigabits pro Sekunde liegen, softwarekompatibel mit den gängigen Betriebssystemen sein und sogar die Master-Slave-Konzepte emulieren. Wie weit die Technologie ausreizbar sein wird, ist indes nicht bekannt, aber sie soll auf das Zwei- bis Vierfache nach oben skalierbar sein. Serial ATA soll so die I/O-Bedürfnisse mindestens ein Jahrzehnt lang befriedigen. Erste Serial-ATA/1500-Geräte werden für die erste Jahreshälfe 2002 erwartet. Bereits vor einem Jahr demonstrierte Seagate Prototypen des neuen Interfaces.

Die Verbindungsstecker sollen auf Grund der geringeren Anzahl von Pins, die bei Serial ATA vorgesehen sind, deutlich kleiner sein und so den Boarddesignern ermöglichen, den Trend zur Miniaturisierung und Komprimierung weiter auszuleben.

Die Serial-ATA-Arbeitsgruppe umfasst zurzeit 74 Mitglieder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /