• IT-Karriere:
  • Services:

IDF: Intel demonstriert Mobile Intel Pentium 4 Technologie

Und: Produktfeuerwerk im Themenkreis WLAN sowie erste USB-2.0-Geräte

Auf dem Intel Developer Forum hat der gleichnamige Hersteller die Technologie hinter dem Mobile-Intel-Pentium-4-Prozessor vorgestellt. Frank Spindler, Vizepräsident der Intel Architecture Group und General Manager der Mobile Platforms Group, erläuterte die technischen Einzelheiten des Prozessors, der schon bald in Notebooks seinen Dienst verrichten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prozessor wird über die Features, die sein Desktop-Gegenstück besitzt, durch Notebook-spezifische Funktionen ausgestattet sein. Dazu gehört eine Enhanced-SpeedStep-Technik sowie die Deeper-Sleep-Funktion, mit denen eine variable Energienutzung des Prozessors und damit verbunden eine längere Akkulaufzeit erreicht werden soll.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Darüber hinaus diskutierte Spindler das Potenzial von neuen Anwendungen wie drahtlosen Internetzugängen wie der Intel Personal Internet Client Architecture (Intel PCA) und neue Form-Faktoren, die Tablett-förmige PCs erlauben sollen, ohne auf die Leistung moderner Prozessoren verzichten zu müssen. Man erwartet bei Intel das Debüt von Pentium-4-Notebooks in der ersten Jahreshälfte 2002.

Für den Desktop stellte Louis Burns, Intel Vizepräsident und General Manager der Desktop Platforms Group, neue Konzepte vor. Dazu gehörten neue I/O-Architekturen sowie Technologiedemonstrationen von USB-2.0-Geräten, wie einer Videokamera mit dem schnellen Inferface, das man gegen Firewire ins Rennen schickt.

Außerdem wurde der neue, nun endgültige Entwurf für die Serial-ATA-1.0-Spezifikation vorgestellt, der mit Unterstützung von weiteren 22 Firmen, die dem Konsortium um Compaq, Dell, IBM, Intel und Microsoft beigetreten sind, im ersten Quartal 2002 dem PCI-SIG-Gremium vorgelegt werden soll.

Ron Smith, der Intel Senior Vice President und General Manager der Wireless Communications and Computing Group, stellte ein Programm vor, mit dem Entwickler beim Design neuer Wireless-Applikationen auf Basis der Intel Personal Internet Client Architecture (Intel PCA) unterstützt werden sollen. Diese Technik soll für PDAs, Mobiltelefone und andere mobile Internetgeräte genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /