Abo
  • Services:

IDF: Intel demonstriert Mobile Intel Pentium 4 Technologie

Und: Produktfeuerwerk im Themenkreis WLAN sowie erste USB-2.0-Geräte

Auf dem Intel Developer Forum hat der gleichnamige Hersteller die Technologie hinter dem Mobile-Intel-Pentium-4-Prozessor vorgestellt. Frank Spindler, Vizepräsident der Intel Architecture Group und General Manager der Mobile Platforms Group, erläuterte die technischen Einzelheiten des Prozessors, der schon bald in Notebooks seinen Dienst verrichten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prozessor wird über die Features, die sein Desktop-Gegenstück besitzt, durch Notebook-spezifische Funktionen ausgestattet sein. Dazu gehört eine Enhanced-SpeedStep-Technik sowie die Deeper-Sleep-Funktion, mit denen eine variable Energienutzung des Prozessors und damit verbunden eine längere Akkulaufzeit erreicht werden soll.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Darüber hinaus diskutierte Spindler das Potenzial von neuen Anwendungen wie drahtlosen Internetzugängen wie der Intel Personal Internet Client Architecture (Intel PCA) und neue Form-Faktoren, die Tablett-förmige PCs erlauben sollen, ohne auf die Leistung moderner Prozessoren verzichten zu müssen. Man erwartet bei Intel das Debüt von Pentium-4-Notebooks in der ersten Jahreshälfte 2002.

Für den Desktop stellte Louis Burns, Intel Vizepräsident und General Manager der Desktop Platforms Group, neue Konzepte vor. Dazu gehörten neue I/O-Architekturen sowie Technologiedemonstrationen von USB-2.0-Geräten, wie einer Videokamera mit dem schnellen Inferface, das man gegen Firewire ins Rennen schickt.

Außerdem wurde der neue, nun endgültige Entwurf für die Serial-ATA-1.0-Spezifikation vorgestellt, der mit Unterstützung von weiteren 22 Firmen, die dem Konsortium um Compaq, Dell, IBM, Intel und Microsoft beigetreten sind, im ersten Quartal 2002 dem PCI-SIG-Gremium vorgelegt werden soll.

Ron Smith, der Intel Senior Vice President und General Manager der Wireless Communications and Computing Group, stellte ein Programm vor, mit dem Entwickler beim Design neuer Wireless-Applikationen auf Basis der Intel Personal Internet Client Architecture (Intel PCA) unterstützt werden sollen. Diese Technik soll für PDAs, Mobiltelefone und andere mobile Internetgeräte genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /