Corel gibt seine Linux-Distribution ab

Start-up-Unternehmen Xandros lizenziert Corel Linux

Corel lizenziert seine Linux-Distribution an das Start-up-Unternehmen Xandros. Das neu gegründete und von Linux Global Partners mit 10 Millionen US-Dollar finanzierte Unternehmen will auf dieser Basis Linux-Produkte für den Desktop- und Server-Markt entwickeln. Gerüchteweise war bereits vorab zu hören, dass Xandros die Linux-Sparte von Corel übernehmen werde, was sich damit nicht bewahrheitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Ottawa beheimatete Unternehmen hat bereits die Mehrheit der Linux-Entwickler von Corel übernommen und will seine Xandros-Distribution in den kommenden Monaten auf den Markt bringen.

Corel erhält dabei einen nicht genannten Geldbetrag sowie eine fünfprozentige Beteiligung an Xandros und zwei Prozent der Anteile an Linux Global Partners. Xandros bekommt im Gegenzug für einen Zeitraum von 18 Monaten uneingeschränkt alle Rechte am Corel Linux Desktop OS und allen verwandten Techniken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /