Abo
  • Services:

Linux-Handy mit Farb-Display

Marktstart erst für nächstes Jahr geplant

Das Schweizer Unternehmen Telepong will bis Sommer nächsten Jahres ein Linux-Handy mit Farb-Display auf den Markt bringen. Als zukünftigen Kundenstamm sieht das Unternehmen Anwender, die bisher insbesondere SMS versendet und Spiele auf Handys eingesetzt haben. Demnächst sollen sie EMS, Photo Messaging, Music Messaging sowie Java-Spiele nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Linux-Handy
Linux-Handy
Das Telepong-Handy verwendet Linux als Betriebssystem und bietet ein Farb-LCD mit 65.536 Farben. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählt der SMS-Nachfolger EMS, GPRS, WAP 1.2.1 und ein Joystick. Ferner bietet das Gerät Spiele, einen Terminplaner sowie polyphone Klingeltöne, die man auch selbst mit dem Handy erstellen kann. Über einen Kamera-Anschluss sollen sich Bilder in das Handy laden lassen.

Ein erster Prototyp des Linux-Handys soll bereits Produktionsreife besitzen. Der Hersteller will mit der Fertigung Anfang nächsten Jahres beginnen und noch vor dem Sommer 2002 erste Geräte ausliefern. Das Handy soll im mittleren Preissegment angesiedelt sein, verspricht der Hersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

KanNix 14. Feb 2003

lol du narr. -we live in a world without walls and fences so for what should we use...

Stephan 24. Okt 2001

Die Firma heisst tatsächlich so, ich musste unter www.telepong.com auch erst suchen bis...

Michael 13. Sep 2001

Heisst diese Firma wirklich Telepong? Ich finde diese Firma im Telefon buch nicht. Weiss...

dh 30. Aug 2001

Normalerweise heißt das aber nicht sonder sondern sondern.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /