• IT-Karriere:
  • Services:

Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways

Kaspersky Anti-Virus filtert auf Ebene des SMTP-Protokolls

Kaspersky Lab hat seine Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways vorgestellt. Die neue Software scannt E-Mails, unabhängig vom Typ des Mailservers, an zentraler Stelle nach Viren.

Artikel veröffentlicht am ,

Heutzutage stellt E-Mail eine der Hauptquellen für Infektionen mit Viren und Würmern dar. Daher erscheint es sinnvoll, bereits am Server der Virenflut etwas Sinnvolles entgegenzustellen. Die Antiviren-Software entfernt eventuell vorhandene Viren und ähnliches Getier aus den E-Mails und beugt der Zustellung von infizierten E-Mails auf die Client-Rechner sowie einem weiteren Versand vor.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching

Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways ist eine Software, die den gesamten ein- und ausgehenden SMTP-Traffic auf Viren prüft. Sie wird zwischen der Umgebung außerhalb und dem Mailserver innerhalb des Unternehmens installiert. Weiter soll sie DoS-Angriffen über das SMTP-Protokoll vorbeugen. Alle Teile der E-Mails werden dabei geprüft: Angehängte Dateien (inklusive komprimierten und gepackten), der Body der Nachricht und auch weitere Nachrichten beliebiger Verschachtelungstiefe. Weiter ist ein System zur heuristischen Analyse integriert, das auch gegen unbekannte Viren schützt, sowie eine HTML-basierte Management-Konsole zur Fernsteuerung, Module für automatisches Herunterladen von Updates der Antiviren-Datenbank und ein Modul zum Erstellen statistischer Auswertungen.

Je nach den Einstellungen können infizierte E-Mails für alle E-Mail-Accounts wahlweise gesperrt (Quarantänefunktion), entfernt oder ignoriert werden. In all diesen Fällen können Systemadministrator, Absender und Empfänger per E-Mail benachrichtigt werden.

Die aktuelle Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways läuft unter Linux. Künftige Versionen sollen auch FreeBSD, OpenBSD und Solaris (Intel/Sparc) unterstützen. Kaspersky Lab plant auch, die Verarbeitungsmöglichkeiten des SMTP-Protokolls noch zu erweitern. Insbesondere sollen künftige Versionen über ein Feature verfügen, das die Integration zusätzlicher Programme zur SMTP-Verarbeitung ermöglicht. Beispielsweise ist Software für Content Filtering, Backup, Spam-Abwehr, Kryptographie, Behavior Blocking etc. denkbar.

Die Vollversion des Produkts soll im Oktober 2001 fertig gestellt werden. Preise teilte man noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /