• IT-Karriere:
  • Services:

Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways

Kaspersky Anti-Virus filtert auf Ebene des SMTP-Protokolls

Kaspersky Lab hat seine Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways vorgestellt. Die neue Software scannt E-Mails, unabhängig vom Typ des Mailservers, an zentraler Stelle nach Viren.

Artikel veröffentlicht am ,

Heutzutage stellt E-Mail eine der Hauptquellen für Infektionen mit Viren und Würmern dar. Daher erscheint es sinnvoll, bereits am Server der Virenflut etwas Sinnvolles entgegenzustellen. Die Antiviren-Software entfernt eventuell vorhandene Viren und ähnliches Getier aus den E-Mails und beugt der Zustellung von infizierten E-Mails auf die Client-Rechner sowie einem weiteren Versand vor.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Münster
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways ist eine Software, die den gesamten ein- und ausgehenden SMTP-Traffic auf Viren prüft. Sie wird zwischen der Umgebung außerhalb und dem Mailserver innerhalb des Unternehmens installiert. Weiter soll sie DoS-Angriffen über das SMTP-Protokoll vorbeugen. Alle Teile der E-Mails werden dabei geprüft: Angehängte Dateien (inklusive komprimierten und gepackten), der Body der Nachricht und auch weitere Nachrichten beliebiger Verschachtelungstiefe. Weiter ist ein System zur heuristischen Analyse integriert, das auch gegen unbekannte Viren schützt, sowie eine HTML-basierte Management-Konsole zur Fernsteuerung, Module für automatisches Herunterladen von Updates der Antiviren-Datenbank und ein Modul zum Erstellen statistischer Auswertungen.

Je nach den Einstellungen können infizierte E-Mails für alle E-Mail-Accounts wahlweise gesperrt (Quarantänefunktion), entfernt oder ignoriert werden. In all diesen Fällen können Systemadministrator, Absender und Empfänger per E-Mail benachrichtigt werden.

Die aktuelle Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways läuft unter Linux. Künftige Versionen sollen auch FreeBSD, OpenBSD und Solaris (Intel/Sparc) unterstützen. Kaspersky Lab plant auch, die Verarbeitungsmöglichkeiten des SMTP-Protokolls noch zu erweitern. Insbesondere sollen künftige Versionen über ein Feature verfügen, das die Integration zusätzlicher Programme zur SMTP-Verarbeitung ermöglicht. Beispielsweise ist Software für Content Filtering, Backup, Spam-Abwehr, Kryptographie, Behavior Blocking etc. denkbar.

Die Vollversion des Produkts soll im Oktober 2001 fertig gestellt werden. Preise teilte man noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 17,99
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /