Abo
  • Services:

Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways

Kaspersky Anti-Virus filtert auf Ebene des SMTP-Protokolls

Kaspersky Lab hat seine Beta-Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways vorgestellt. Die neue Software scannt E-Mails, unabhängig vom Typ des Mailservers, an zentraler Stelle nach Viren.

Artikel veröffentlicht am ,

Heutzutage stellt E-Mail eine der Hauptquellen für Infektionen mit Viren und Würmern dar. Daher erscheint es sinnvoll, bereits am Server der Virenflut etwas Sinnvolles entgegenzustellen. Die Antiviren-Software entfernt eventuell vorhandene Viren und ähnliches Getier aus den E-Mails und beugt der Zustellung von infizierten E-Mails auf die Client-Rechner sowie einem weiteren Versand vor.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways ist eine Software, die den gesamten ein- und ausgehenden SMTP-Traffic auf Viren prüft. Sie wird zwischen der Umgebung außerhalb und dem Mailserver innerhalb des Unternehmens installiert. Weiter soll sie DoS-Angriffen über das SMTP-Protokoll vorbeugen. Alle Teile der E-Mails werden dabei geprüft: Angehängte Dateien (inklusive komprimierten und gepackten), der Body der Nachricht und auch weitere Nachrichten beliebiger Verschachtelungstiefe. Weiter ist ein System zur heuristischen Analyse integriert, das auch gegen unbekannte Viren schützt, sowie eine HTML-basierte Management-Konsole zur Fernsteuerung, Module für automatisches Herunterladen von Updates der Antiviren-Datenbank und ein Modul zum Erstellen statistischer Auswertungen.

Je nach den Einstellungen können infizierte E-Mails für alle E-Mail-Accounts wahlweise gesperrt (Quarantänefunktion), entfernt oder ignoriert werden. In all diesen Fällen können Systemadministrator, Absender und Empfänger per E-Mail benachrichtigt werden.

Die aktuelle Version von Kaspersky Anti-Virus für SMTP-Gateways läuft unter Linux. Künftige Versionen sollen auch FreeBSD, OpenBSD und Solaris (Intel/Sparc) unterstützen. Kaspersky Lab plant auch, die Verarbeitungsmöglichkeiten des SMTP-Protokolls noch zu erweitern. Insbesondere sollen künftige Versionen über ein Feature verfügen, das die Integration zusätzlicher Programme zur SMTP-Verarbeitung ermöglicht. Beispielsweise ist Software für Content Filtering, Backup, Spam-Abwehr, Kryptographie, Behavior Blocking etc. denkbar.

Die Vollversion des Produkts soll im Oktober 2001 fertig gestellt werden. Preise teilte man noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,44€
  4. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /