Abo
  • Services:

Personal Cinema - GeForce als Videorekorder (Update)

NVidia will ATIs All-in-Wonder-Karten Konkurrenz machen

Mit NVidias "Personal Cinema" sollen sich PCs mit speziellen GeForce-Grafikkarten zur Multimedia-Zentrale inkl. Videorekorder-Funktionalität ausbauen lassen. Zumindest zwei Hersteller, VisionTek und Compro Technologie werden laut NVidia entsprechende Pakete aus externer Box mit TV-Tuner (nur für GeForce-Grafikkarten mit Video-in/Video-Out-Anschlüssen), Fernbedienung und Software anbieten, ähnlich wie es ATI (All-in-Wonder-Grafikkarten) und Matrox (Marvel G450 eTV Grafikkarte) bereits seit längerem tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Breakout-Box und Grafikkarte
Breakout-Box und Grafikkarte
Personal Cinema erlaubt das Aufnehmen von Fernsehsendungen über den integrierten TV-Tuner und externe, analoge Videoquellen im MPEG1- oder MPEG2-Format in verschiedenen Qualitätsstufen. Die maximale Aufzeichnungsqualität ist dabei wie bei den erwähnten Konkurrenzlösungen von der Rechenleistung des Systems abhängig, da ein Großteil der Berechnungen per Software-Codec zu erfolgen scheint: Erst ab Pentium III 866 MHz ist DVD-ähnliche Qualität bei 640 x 480 Bildpunkten möglich.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Dabei soll bereits während der manuell oder zeitgesteuerten Aufzeichnung eine zeitversetzte Wiedergabe ("Time-Shift") möglich sein. Unter anderem kann man dadurch während der Aufzeichnung beliebige Zeitlupenwiederholungen bei Sportsendungen starten oder die Wiedergabe pausieren und zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder starten.

Dank eines TV-Ausgangs lässt sich ein Fernseher an das Personal Cinema anschließen. Als Software liefert NVidia TV-Tuner-Software mit Programmführer, DVD-Wiedergabe- und eine Video-Editing-Software mit.

Das entsprechende Referenzdesign für Grafikkartenhersteller soll schon seit längerem fertig sein, allerdings wollte NVidia erst mal den Handel darauf vorbereiten. Im Herbst sollen die Personal-Cinema-Pakete von VisionTek und Compro Technologie zumindest in den USA auf den Markt kommen. Ob es sich dabei um Erweiterungs-Kits oder um Bundles aus Grafikkarten mit Personal-Cinema-Zubehör handelt und wie viel das Ganze kosten wird, gab NVidia nicht bekannt.

Nachtrag:
In Europa soll Personal Cinema von Creative Labs Europe vermarktet und vertrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /