Abo
  • Services:

Ximian Red Carpet für Breitband-Nutzer und Unternehmen

Zentrale, webbasierte Software-Verwaltung für Unternehmen

Ximian hat auf der Linux World Expo Details zu seinem Software-Management-Service Red Carpet veröffentlicht. Neben speziellen Angeboten für Firmen und Softwarehersteller will Ximian mit Red Carpet Express auch einen Dienst für Anwender mit Breitband-Anbindungen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst setzt auf die bereits seit April verfügbare Red Carpet Client Software auf, die von vielen Nutzern von Ximian Gnome bereits genutzt wird. Das System bietet ein einfaches Interface, um Linux- und Unix-Systeme mit neuer Software und Updates zu versorgen. Dabei soll Red Carpet vor allem in heterogenen Software-Umgebungen, in denen verschiedene Linux-Distributionen und Unix-Varianten zum Einsatz kommen, seine Stärken ausspielen. Das System unterstützt unter anderem Red Hat, SuSE, Mandrake, Debian und TurboLinux.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ADAC Versicherung AG, München

Red Carpet Express bietet Nutzern mit Breitband-Internet-Zugang einen bevorzugten Zugriff auf die Softwarepakete von Red Carpet. Bei Hochlast sei der Service für die Express-Nutzer bis zu 50 Prozent schneller als ohne diese Option. Dafür verlangt Ximian aber auch 9,95 US-Dollar pro Monat.

Unternehmen können unter dem Namen Red Carpet CorporateConnect Arbeitsgruppen oder Einzelsysteme registrieren. Damit können Software-Updates für das ganze Unternehmen zentral verwaltet werden, aber auch individuelle Updates über den öffentlichen Red-Carpet-Dienst sind möglich. Auch können Administratoren eigene Applikationen hierüber auf die Unternehmensrechner verteilen.

Verwaltet wird Red Carpet CorporateConnect über eine webbasierte Management-Konsole, in der die IT-Verantwortlichen eines Unternehmens einstellen können, welche Software für die einzelnen Arbeitsplatzrechner zum Download zur Verfügung steht. Red Carpet CorporateConnect soll wie Red Carpet Express in den nächsten 45 Tagen erhältlich sein und neben einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 2.500,- US-Dollar monatlich 150,- US-Dollar pro Jahr und Abomodell kosten.

Softwareherstellern will Ximian Red Carpet als Vertriebsplattform anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /