Abo
  • Services:

Ximian Red Carpet für Breitband-Nutzer und Unternehmen

Zentrale, webbasierte Software-Verwaltung für Unternehmen

Ximian hat auf der Linux World Expo Details zu seinem Software-Management-Service Red Carpet veröffentlicht. Neben speziellen Angeboten für Firmen und Softwarehersteller will Ximian mit Red Carpet Express auch einen Dienst für Anwender mit Breitband-Anbindungen einführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst setzt auf die bereits seit April verfügbare Red Carpet Client Software auf, die von vielen Nutzern von Ximian Gnome bereits genutzt wird. Das System bietet ein einfaches Interface, um Linux- und Unix-Systeme mit neuer Software und Updates zu versorgen. Dabei soll Red Carpet vor allem in heterogenen Software-Umgebungen, in denen verschiedene Linux-Distributionen und Unix-Varianten zum Einsatz kommen, seine Stärken ausspielen. Das System unterstützt unter anderem Red Hat, SuSE, Mandrake, Debian und TurboLinux.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Red Carpet Express bietet Nutzern mit Breitband-Internet-Zugang einen bevorzugten Zugriff auf die Softwarepakete von Red Carpet. Bei Hochlast sei der Service für die Express-Nutzer bis zu 50 Prozent schneller als ohne diese Option. Dafür verlangt Ximian aber auch 9,95 US-Dollar pro Monat.

Unternehmen können unter dem Namen Red Carpet CorporateConnect Arbeitsgruppen oder Einzelsysteme registrieren. Damit können Software-Updates für das ganze Unternehmen zentral verwaltet werden, aber auch individuelle Updates über den öffentlichen Red-Carpet-Dienst sind möglich. Auch können Administratoren eigene Applikationen hierüber auf die Unternehmensrechner verteilen.

Verwaltet wird Red Carpet CorporateConnect über eine webbasierte Management-Konsole, in der die IT-Verantwortlichen eines Unternehmens einstellen können, welche Software für die einzelnen Arbeitsplatzrechner zum Download zur Verfügung steht. Red Carpet CorporateConnect soll wie Red Carpet Express in den nächsten 45 Tagen erhältlich sein und neben einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 2.500,- US-Dollar monatlich 150,- US-Dollar pro Jahr und Abomodell kosten.

Softwareherstellern will Ximian Red Carpet als Vertriebsplattform anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /