Abo
  • Services:

Entlassungen bei Travel24.com

Online-Reisebüro entlässt fast jeden dritten Mitarbeiter

Die Travel24.com AG vermeldet weiterhin steigende Umsätze, aber auch weiterhin hohe Verluste und vor allem einen Abfluss liquider Mittel in Höhe von 6,3 Millionen Euro, die nun nur noch bei 16,1 Millionen Euro liegen. Mit einem Restrukturierungsprogramm und der Entlassung von fast einem Drittel der Belegschaft will man die Situation nun in den Griff bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnten im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres die vermittelten Reiseumsätze auf 57,9 Millionen Euro erhöht werden. Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 21,0 Millionen Euro, das Ergebnis pro Aktie liegt bei minus 1,33 Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) beträgt damit minus 12,0 Millionen Euro, der Konzernfehlbetrag minus 13,0 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Vergleich zum ersten Quartal 2001 verbesserte sich das Ergebnis im 2. Quartal um 35 Prozent auf minus 5,1 Millionen Euro. Der Bedarf an liquiden Mitteln wurde im Vergleich zum ersten Quartal um 44 Prozent auf 6,3 Millionen Euro im 2. Quartal 2001 gesenkt. Der Konzern verfügt bei einer Eigenkapitalquote von 58,1 Prozent zum Ende des ersten Halbjahres 2001 über liquide Mittel in Höhe von 16,1 Millionen Euro.

Der Rückgang des Konzernverlustes und des Liquiditätsabflusses ist allerdings primär auf die Reduktion der Marketingmaßnahmen zurückzuführen.

Zur weiteren Senkung der Kosten und zur Restrukturierung der Travel24.com AG hat der Vorstand mit Beginn dieser Woche ein umfassendes Maßnahmenpaket in Kraft gesetzt. Der Maßnahmenkatalog sieht vor, die Sachausgaben zu senken, die Personalkapazitäten anzupassen und das Unternehmen auf die Kerngeschäftsfelder zu refokussieren. Ebenso wurde beschlossen, alle Standorte unter einem Dach zusammenzuführen.

Insgesamt müssen 110 von 313 Mitarbeitern aus externen Unternehmensbereichen sowie den Bereichen Redaktion und Technik gehen, wie Marc Maslaton in einem Interview mit ZDNet erklärte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /