• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen bei Travel24.com

Online-Reisebüro entlässt fast jeden dritten Mitarbeiter

Die Travel24.com AG vermeldet weiterhin steigende Umsätze, aber auch weiterhin hohe Verluste und vor allem einen Abfluss liquider Mittel in Höhe von 6,3 Millionen Euro, die nun nur noch bei 16,1 Millionen Euro liegen. Mit einem Restrukturierungsprogramm und der Entlassung von fast einem Drittel der Belegschaft will man die Situation nun in den Griff bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnten im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres die vermittelten Reiseumsätze auf 57,9 Millionen Euro erhöht werden. Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 21,0 Millionen Euro, das Ergebnis pro Aktie liegt bei minus 1,33 Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) beträgt damit minus 12,0 Millionen Euro, der Konzernfehlbetrag minus 13,0 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel

Im Vergleich zum ersten Quartal 2001 verbesserte sich das Ergebnis im 2. Quartal um 35 Prozent auf minus 5,1 Millionen Euro. Der Bedarf an liquiden Mitteln wurde im Vergleich zum ersten Quartal um 44 Prozent auf 6,3 Millionen Euro im 2. Quartal 2001 gesenkt. Der Konzern verfügt bei einer Eigenkapitalquote von 58,1 Prozent zum Ende des ersten Halbjahres 2001 über liquide Mittel in Höhe von 16,1 Millionen Euro.

Der Rückgang des Konzernverlustes und des Liquiditätsabflusses ist allerdings primär auf die Reduktion der Marketingmaßnahmen zurückzuführen.

Zur weiteren Senkung der Kosten und zur Restrukturierung der Travel24.com AG hat der Vorstand mit Beginn dieser Woche ein umfassendes Maßnahmenpaket in Kraft gesetzt. Der Maßnahmenkatalog sieht vor, die Sachausgaben zu senken, die Personalkapazitäten anzupassen und das Unternehmen auf die Kerngeschäftsfelder zu refokussieren. Ebenso wurde beschlossen, alle Standorte unter einem Dach zusammenzuführen.

Insgesamt müssen 110 von 313 Mitarbeitern aus externen Unternehmensbereichen sowie den Bereichen Redaktion und Technik gehen, wie Marc Maslaton in einem Interview mit ZDNet erklärte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /