• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen bei Travel24.com

Online-Reisebüro entlässt fast jeden dritten Mitarbeiter

Die Travel24.com AG vermeldet weiterhin steigende Umsätze, aber auch weiterhin hohe Verluste und vor allem einen Abfluss liquider Mittel in Höhe von 6,3 Millionen Euro, die nun nur noch bei 16,1 Millionen Euro liegen. Mit einem Restrukturierungsprogramm und der Entlassung von fast einem Drittel der Belegschaft will man die Situation nun in den Griff bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnten im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres die vermittelten Reiseumsätze auf 57,9 Millionen Euro erhöht werden. Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 21,0 Millionen Euro, das Ergebnis pro Aktie liegt bei minus 1,33 Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) beträgt damit minus 12,0 Millionen Euro, der Konzernfehlbetrag minus 13,0 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Rodgau, Rodgau
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Im Vergleich zum ersten Quartal 2001 verbesserte sich das Ergebnis im 2. Quartal um 35 Prozent auf minus 5,1 Millionen Euro. Der Bedarf an liquiden Mitteln wurde im Vergleich zum ersten Quartal um 44 Prozent auf 6,3 Millionen Euro im 2. Quartal 2001 gesenkt. Der Konzern verfügt bei einer Eigenkapitalquote von 58,1 Prozent zum Ende des ersten Halbjahres 2001 über liquide Mittel in Höhe von 16,1 Millionen Euro.

Der Rückgang des Konzernverlustes und des Liquiditätsabflusses ist allerdings primär auf die Reduktion der Marketingmaßnahmen zurückzuführen.

Zur weiteren Senkung der Kosten und zur Restrukturierung der Travel24.com AG hat der Vorstand mit Beginn dieser Woche ein umfassendes Maßnahmenpaket in Kraft gesetzt. Der Maßnahmenkatalog sieht vor, die Sachausgaben zu senken, die Personalkapazitäten anzupassen und das Unternehmen auf die Kerngeschäftsfelder zu refokussieren. Ebenso wurde beschlossen, alle Standorte unter einem Dach zusammenzuführen.

Insgesamt müssen 110 von 313 Mitarbeitern aus externen Unternehmensbereichen sowie den Bereichen Redaktion und Technik gehen, wie Marc Maslaton in einem Interview mit ZDNet erklärte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...

Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /