• IT-Karriere:
  • Services:

Drastische Preissenkungen bei Intel

Pentium4, Xeon, Pentium II und Celeron sinken im Preis

Zwar war gestern mit Erscheinen des Pentium 4 mit 2 GHz und den angekündigten Systemen klar, dass Intel die Preise für seine Prozessoren deutlich senken würde, aber erst jetzt hat der Chiphersteller seine neuen Preislisten veröffentlicht. Darin geht es um bis zu 54 Prozent mit den Preisen für einzelne Chips nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 54 Prozent fällt die Preissenkung beim 1,8 GHz Pentium 4 am deutlichsten aus, er sinkt von 562,- US-Dollar auf 256,- US-Dollar. Aber auch die kleineren Pentium-4-Chips mit 1,3 bis 1,7 GHz werden zwischen 31 und 48 Prozent billiger. Auch die Servervariante Intel Xeon sinkt zwischen 32 und 41 Prozent im Preis.

 Pentium 4  05. August 01  26. August 01  Reduktion
 2 GHz  -  562,- US-Dollar  NEU
 1,9 GHz  -  375,- US-Dollar  NEU
 1,8 GHz  562,- US-Dollar  256,- US-Dollar  54 %
 1,7 GHz  352,- US-Dollar  193,- US-Dollar  45 %
 1,6 GHz  294,- US-Dollar  163,- US-Dollar  45 %
 1,5 GHz  256,- US-Dollar  133,- US-Dollar  48 %
 1,4 GHz  193,- US-Dollar  133,- US-Dollar  31 %
 1,3 GHz  193,- US-Dollar  133,- US-Dollar  31 %

 Pentium III  05. August 01  26. August 01  Reduktion
 1,2 GHz  294,- US-Dollar  268,- US-Dollar   9 %
 1,13 GHz  268,- US-Dollar  225,- US-Dollar  16 %
 1,1 GHz  241,- US-Dollar  225,- US-Dollar   7 %

 Celeron  05. August 01  26. August 01  Reduktion
 900 MHz  89,- US-Dollar  64,- US-Dollar  28 %
 850 MHz  74,- US-Dollar  64,- US-Dollar  14 %
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm


Deutlich kleiner fallen die Preissenkungen beim Pentium III aus. Hier sind nur die Varianten zwischen 1 GHz und 1,2 GHz betroffen, die Preissenkungen liegen zwischen 7 und 16 Prozent.

Etwas Besonderes hat sich Intel für den Celeron ausgedacht. Hier sinken die Preise zwischen 7 und 28 Prozent, was dazu führt, dass nun alle vier Varianten zwischen 766 MHz und 900 MHz jetzt 64,- US-Dollar kosten.

Eine ausführliche Marktübersicht aller aktuellen Prozessoren, einschließlich Preisen und Verfügbarkeiten, findet sich unter markt.golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /