Abo
  • Services:

heute-Nachrichten jetzt unter T-Online-Flagge

heute.t-online als neuer Anlaufpunkt für Aktuelles

Der ZDF-Nachrichtenklassiker "heute" ist ab sofort unter der Adresse heute.t-online.de zu finden. Dazu haben das ZDF und T-Online wie berichtet eine auf mehrere Jahre angelegte Partnerschaft geschlossen. Der bisherige Partner MSNBC ist zum 25. August 2001 aus dem Angebot ausgeschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

ZDF-Intendant Dieter Stolte: "Die große Nachrichten-Kompetenz des ZDF mit seiner heute-Familie wird auch virtuell ihren erfolgreichen Weg fortsetzen. Ein neuer Partner, aber alte Werte: Aktuell, umfassend und mit Hintergrundinformationen wird die neue Adresse schnell zum Muss für News-Freunde im Netz werden".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Josef Brauner, Telekomvorstand für T-Systems und T-Com, betonte die Bedeutung dieser Medienpartnerschaft für alle Säulen der Telekom. "Die Partnerschaft mit T-Online erhöht nicht nur die Zugriffszahlen und Verweildauer bei T-Online. T-Mobile erhält den Zugriff auf zusätzliche hochwertige Inhalte für seine mobilen Dienste, T-Com profitiert durch das wachsende Angebot an Inhalten mit großem Datenvolumen durch steigende Nachfrage nach breitbandigen Netzen und T-DSL-Anschlüssen."

"Wir freuen uns ganz besonders über den Start unseres gemeinsamen Portals. Für unsere Kunden bringt der Start von heute.t-online.de gleich mehrfachen Nutzen: Das T-Online-Portalnetz wird noch attraktiver, noch aktueller und es gewinnt weiter an Profil. Kurz: wir bieten unseren Kunden damit noch mehr Servicequalität", sagte Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online.

Die Nachrichtensite www.heute.t-online.de ist zurzeit frei von Werbung und bietet neben Informationen aus der heute.online-Redaktion zusätzlich Nachrichten von allen anderen Redaktionen des ZDF. Die Meldungen aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Magazin, Computer, Sport und Wetter werden ergänzt durch Ressort-übergreifende Themenschwerpunkte, dazu Börsenkurs-Abfragen, Info-Services und eine Mediathek, in der alle Audio- und Videoangebote gebündelt vorliegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /