• IT-Karriere:
  • Services:

PartitionMagic 7.0 kompatibel zu Windows XP

Zusammenführen von NTFS-Partitionen möglich

PowerQuest bringt noch diesen Monat die neue Version 7.0 von PartitionMagic auf den deutschen Markt. Die neue Version der Partitionierungssoftware versteht sich mit großen Festplatten mit bis zu 80 GByte Speicherplatz und soll auch problemlos unter Windows XP laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

PartitionMagic 7.0
PartitionMagic 7.0
PartitionMagic 7.0 unterstützt jetzt auch Festplatten mit bis zu 80 GByte und kann NTFS-Partitionen unter Windows NT 4.0, 2000 oder XP zusammenführen. Die betreffenden Partitionen müssen dazu aber die gleiche NTFS-Version verwenden sowie eine identische Cluster-Größe besitzen. Ferner versteht sich der Partitionierer mit USB-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Als weitere Neuerung lassen sich Daten auf eine neue Partition verteilen, indem man bestimmte Unterordner oder Dateien auswählt. Eine neue Analyse der verfügbaren Laufwerke beim Programmstart soll nun deutlich weniger Speicherressourcen benötigen und so den Programmstart beschleunigen.

Die besser ausgestattete Pro-Version von PartitionMagic bietet außerdem Scripting-Fähigkeiten, um die Partitionierung zu automatisieren. Über eine Remote-Funktion bearbeiten System-Administratoren Partitionen auch, wenn sie nicht am betreffenden Arbeitsplatz sitzen. Über Standard-Scripte lassen sich alle Arbeitsplatzrechner eines Unternehmens identisch partitionieren, wobei das bisher erforderliche Setup entfällt.

Mit PartitionMagic können Partitionen in der Größe verändert, verschoben, geteilt oder zusammengeführt werden, ohne die Daten auf der Festplatte zu löschen.

Die deutsche Version von PartitionMagic 7.0 für Windows 9x, Millennium, NT 4.0, 2000 und XP soll ab Ende August zum Preis von 159,- DM erhältlich sein. Eine Update-Version gibt es für 113,- DM. Die besser ausgestattete Pro-Version von PartitionMagic 7.0 wird über Corporate Reseller, im Rahmen des PowerQuest Global License Program oder über PowerQuest angeboten. Die Preise beruhen auf der Anzahl der Lizenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /