• IT-Karriere:
  • Services:

ATI: High-End Notebook-Grafikchip mit Stromsparfunktion

Mobility Radeon 7500 verbraucht weniger als ein halbes Watt

Mit dem Mobility Radeon 7500 stellt ATI jetzt einen neuen Notebook-Grafikchip vor, der neben höherer Leistung und neuen Funktionen dank der neuen Powerplay-Technologie vor allem den Stromverbrauch verringern soll. Erstmals unterstützt ATI mit dem Chip auch DDR-Speicher im Bereich der Notebook-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die neue Powerplay-Technik soll der Grafikchip im Stromsparmodus mit gedrosselter Taktfrequenz und geringerer Spannung unter einem halben Watt Strom verbrauchen. So soll bei der DVD-Wiedergabe die Akkulaufzeit um etwa 25 Prozent steigen. Ähnlich den von CPU bekannten Verfahren passt Powerplay die Taktfrequenz an, sobald der Anwender sein Notebook an eine Steckdose anschließt. Aber auch eine manuelle Anpassung der Taktfrequenz ist möglich.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Mobility Radeon 7500 bietet zudem einen integrierten TV-out Encoder, einen TMDS-Transmitter (Transmission-Minimized-Differential-Signaling) zum Anschluss von DVI-Falchdisplays und unterstützt iDCT (inverse Discrete Cosine Transform) sowie Motion Compensation. Der Chip ist mit bis zu 32 MB integriertem oder als Version mit insgesamt 64 MB externem DDR-Speicher erhältlich.

Darüber hinaus unterstützt er die ATI-Technologien HydraVision für Multi-Monitor Management und kommt mit ATIs Geometrie Engine "Charisma Engine", der Rendering Engine Pixel Tapestry und Hyper Z zur Steigerung der Speicherbandbreite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Steen Nielsen 07. Jul 2002

Verstehe ich das richtig: Der ATI Radeon Mobility 7500 Grafikchip ist bei Dell in...

Sebastian S. 23. Jan 2002

Hi, nicht meckern sondern fragen steht auf dem Programm :-) Auf der Dell Seite ist es...

Ferdinand 16. Jan 2002

Hallo, in Amerika gibts den schon im Dell Inspiron 8100 und zwar schon eine ganze Zeit...

peter egger 28. Sep 2001

ich denk im neuen supersonic an oktober ?!

FMax 02. Sep 2001

Ab wann wird man diesen tollen Chip in Notebooks (welcher Hersteller?) wiederfinden ?


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /