Abo
  • Services:
Anzeige

IFA: Hitachi zeigt Web-Pad mit Linux und Transmeta-CPU

Markteinführung erst im März 2002 geplant

Nur hinter verschlossenen Türen zeigt Hitachi auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin erste Mustergeräte eines Web-Pads auf Linux-Basis. Hitachi will damit im Frühjahr nächsten Jahres auf den deutschen Markt gehen und richtet sich zunächst vornehmlich an Firmenkunden.

Anzeige

Ein mit 400 MHz getakteter Crusoe-Prozessor von Transmeta treibt das Web-Pad Flora-ie 55mi an und soll so für einen geringen Stromverbrauch sorgen. Immerhin kann Hitachi so auf einen CPU-Lüfter im Gerät verzichten. Als Linux-System kommt Midori Linux von Transmeta zum Einsatz, das als Browser Netscape 4.76 und als E-Mail-Client Sylpheed enthält. 64 MByte Speicher stehen dem System zur Verfügung. Das Aufrufen von Webseiten funktionierte auf dem Messegerät bereits, während die E-Mail-Funktionen noch nicht implementiert waren.

Die Informationen werden auf einem gut lesbaren, hintergrundbeleuchteten 10,4-Zoll-TFT-Touchscreen angezeigt, das eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten bei 65.536 Farben liefert. Der Internet-Zugang geschieht über ein eingebautes WLAN-Modul oder wahlweise über ein integriertes Modem. Ein Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät bis zu acht Stunden mit Strom versorgen und nach zwei Stunden wieder aufgeladen sein. Mit Akku wiegt das Web-Pad 1,25 kg und liegt gut in der Hand. An Anschlüssen stehen neben zwei USB-Ports auch ein PCMCIA-Slot, ein Ethernet-Port sowie Kopfhörer- und Mikrofon-Anschlüsse bereit.

Die Steuerung geschieht über den Touchscreen entweder mit einem passenden Stift oder aber mit der Hand, was möglich ist, weil die meisten Knöpfe recht groß sind. Mit einer einblendbaren, virtuellen Tastatur lassen sich Textpassagen eingeben. Dabei kann die Tastatur auch so skaliert werden, dass man darauf im Zehnfingersystem schreiben kann - natürlich ohne jeglichen Druckpunkt. Internet- und E-Mail-Tasten starten die passenden Applikationen; ein weiterer Knopf kann mit einer beliebigen Anwendung belegt werden. Als alternative Bedienmethode bietet das Web-Pad zudem eine Art Navigationsknopf zur Steuerung eines Mauszeigers.

Hitachi will das Web-Pad Flora-ie 55mi im März nächsten Jahres auf den deutschen Markt bringen. Einen Preis konnte Hitachi auch auf Nachfrage noch nicht nennen. Zunächst will man das Gerät für den Einsatz im Unternehmensbereich anbieten und vielleicht später auch mit einer Endkunden-Version nachziehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: 10-50MW

    superdachs | 19:24

  2. Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    drdoolittle | 19:24

  3. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  5. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel