Abo
  • Services:

IFA: Kenwood schafft Raumklang mit nur einem Lautsprecher

MP3-fähiges DVD-Heimkinosystem mit "Uniround"-Lautsprecher vorgestellt

Kenwood zeigt auf der IFA erstmals seinen "Uniround"-Lautsprecher, der alleine im Wohnzimmer aufgestellt für Virtual Surround Sound - also Pseudo-Raumklang - sorgen soll. Sein platzsparendes DVD-Heimkinosystem HM-DV7, das übrigens auch MP3-CDs wiedergeben kann, will Kenwood von Hause aus mit einem solchen Lautsprecher ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Lautsprecher OPM-A3
Lautsprecher OPM-A3
Das Microsystem HM-DV7 bzw. der einzeln erhältliche Lautsprecher OPM-A3 richten sich an diejenigen, die ihren Wohnraum nicht mit den für vollen, hochqualitativen DTS- oder Dolby-Digital-Raumklang erforderlichen fünf Lautsprecherboxen ausstatten, Kabel verlegen und sich mit aufwendigen Installationen beschäftigen wollen, so Kenwood. Ein Uniround-Lautsprecher soll dort aufgestellt werden können, wo er am besten hinpasst und trotzdem an beinahe jeder Position einen räumlichen Klangeindruck schaffen - und benötigt nur ein Kabel. Wer echten Raumklang haben will, wird sich damit jedoch nicht zufrieden geben.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. McFIT GMBH, Berlin

Microsystem HM-DV7
Microsystem HM-DV7
Der Receiver (240 x139 x 330 mm) in Kenwoods Microsystem HM-DV7 verfügt über einen RDS-Tuner mit 40 Senderspeichern und einen integrierten DVD-Spieler, der auch Audio-CDs (inkl. CD-Text-Unterstützung) und MP3-CDs (CD-R/RW) wiedergeben kann. Das TV-Gerät wird über S-Video-Buchsen angedockt, vier weitere Anschlüsse stehen für externe digitale und analoge Audiogeräte bereit. So kann auch ein externer Decoder zur Wiedergabe von Dolby-Digital- und DTS-Soundtracks per optischem Digitalausgang angeschlossen werden, sollte man doch irgendwann ein echtes DTS-/DD-Lautsprecher-System installieren wollen. Der Uniround-Satellit des Systems ist gerade mal so groß wie ein Halb-Liter-Tetrapack (108 x 70 x 120 mm) und beherbergt drei, jeweils separat angesteuerte Chassis, von denen je eines nach links, nach vorn und nach rechts abstrahlt. Der Lautsprecher steht auf einem Subwoofer (190 x 139 x 250 mm), in dessen Aluminium-Gehäuse ein 13 Zentimeter großer Tieftöner werkelt, der für das Bassfundament sorgt.

Kenwoods Microsystem HM-DV7 soll ab Oktober für 1.799,- DM erhältlich sein. Der etwas mehr Leistung bringende, aber anders designte Uniround-Lautsprecher OPM-A3 soll ab Oktober für rund 700,- DM einzeln im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

barfly 31. Aug 2001

Neu ??? Das System sieht fast so aus wie eine Erfindung von einem Deutschen, der das...

catac 28. Aug 2001

manchmal ist es ungaublich was fuer ein schrott als innovation verkauft wird... das fuer...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /