• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: JVC zeigt WindowsCE-PDA mit Tastatur

Touchscreen bietet eine Auflösung von 1024 x 600 Pixeln

JVC zeigt auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen neuen WindowsCE-PDA, der mit einer vollwertigen deutschen Tastatur ausgestattet ist. Der Touchscreen des MP-C33 liefert mit 1024 x 600 Bildpunkten eine ungewöhnlich hohe Auflösung für einen PDA und soll nach dem Willen von JVC eine direkte Konkurrenz zu Subnotebooks werden.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC MP-C33
JVC MP-C33
In Deutschland bot derzeit nur Hewlett-Packard (HP) einen PDA mit WindowsCE 3.0 und Tastatur an. Mit JVC betritt nun ein weiterer Hersteller diesen Marktbereich. Allerdings geht das JVC-Modell einen anderen Weg, denn es entspricht mit einer Breite von 21,7 cm, einer Tiefe von 15,3 cm und einer Höhe von 2,4 cm eher einem Subnotebook als einem PDA. Dafür kann JVC im Unterschied zu HP im Gerät eine vollwertige Tastatur unterbringen, die man durchaus im Zehnfingersystem bedienen kann.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Continental AG, Hannover

Sehr ungewöhnlich für einen PDA ist die hohe Auflösung des hintergrundbeleuchteten Touchscreens, die auf maximal 1024 x 600 Bildpunkte bei 65.000 Farben kommt. Da manche WindowsCE-Software mit der hohen Auflösung Schwierigkeiten machen kann, bietet JVC die Möglichkeit, das Gerät auch mit 800 x 600 Pixeln zu betreiben. Dazu fügt das Betriebssystem einfach links und recht schwarze Balken hinzu, so dass das 7-Zoll-TFT-Display nicht interpolieren muss. Das Display hinterließ bei ersten Tests auf der Messe einen hervorragenden Eindruck und bot einen großen Blickwinkel.

Das im MP-C33 verwendete Betriebssystem WindowsCE 3.0 kann auf einen 180 MHz getakteten MIPS VR4122 und 32 MByte RAM zugreifen. Neben den Standardapplikationen von WindowsCE, wie Adressplaner, Kontaktmanager, Aufgabenliste, E-Mail-Client, Pocket Word, Pocket Excel, Pocket PowerPoint, Pocket Access, Pocket Internet Explorer und Pocket Windows Media Player erweiterte JVC diese Auswahl noch um einen Bildbetrachter und ein Bildbearbeitungs-Programm.

Mit Lithium-Ionen-Akku wiegt der WindowsCE-PDA 740 Gramm und soll das Gerät maximal sechs Stunden lang mit Strom versorgen können. Der PDA bietet reichhaltige Anschlussmöglichkeiten: So lassen sich PCMCIA-Karten vom Typ II parallel zu CompactFlash-Karten des Typs II verwenden. Das ermöglicht sogar den parallelen Einsatz von zwei Microdrive-Festplatten von IBM, so dass man damit unterwegs bei Bedarf auf bis zu 2 GByte Daten zugreifen kann.

Zwei USB-Ports, eine IrDA-Schnittstelle sowie Anschlüsse für Stereo-Kopfhörer und Mikrofon sind ebenfalls vorhanden. Über einen SVGA-Anschluss können etwa Präsentationen oder Videos auf einen angeschlossenen Projektor weitergeleitet werden. Das eingebaute 56K-Modem ermöglicht die Einwahl ins Internet über analoge Leitungen.

JVC will den WindowsCE-PDA MP-C33 im November zum Preis von rund 3.000,- DM (1.539,- Euro) hier zu Lande in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /