Abo
  • Services:

IFA: JVC zeigt WindowsCE-PDA mit Tastatur

Touchscreen bietet eine Auflösung von 1024 x 600 Pixeln

JVC zeigt auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen neuen WindowsCE-PDA, der mit einer vollwertigen deutschen Tastatur ausgestattet ist. Der Touchscreen des MP-C33 liefert mit 1024 x 600 Bildpunkten eine ungewöhnlich hohe Auflösung für einen PDA und soll nach dem Willen von JVC eine direkte Konkurrenz zu Subnotebooks werden.

Artikel veröffentlicht am ,

JVC MP-C33
JVC MP-C33
In Deutschland bot derzeit nur Hewlett-Packard (HP) einen PDA mit WindowsCE 3.0 und Tastatur an. Mit JVC betritt nun ein weiterer Hersteller diesen Marktbereich. Allerdings geht das JVC-Modell einen anderen Weg, denn es entspricht mit einer Breite von 21,7 cm, einer Tiefe von 15,3 cm und einer Höhe von 2,4 cm eher einem Subnotebook als einem PDA. Dafür kann JVC im Unterschied zu HP im Gerät eine vollwertige Tastatur unterbringen, die man durchaus im Zehnfingersystem bedienen kann.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sehr ungewöhnlich für einen PDA ist die hohe Auflösung des hintergrundbeleuchteten Touchscreens, die auf maximal 1024 x 600 Bildpunkte bei 65.000 Farben kommt. Da manche WindowsCE-Software mit der hohen Auflösung Schwierigkeiten machen kann, bietet JVC die Möglichkeit, das Gerät auch mit 800 x 600 Pixeln zu betreiben. Dazu fügt das Betriebssystem einfach links und recht schwarze Balken hinzu, so dass das 7-Zoll-TFT-Display nicht interpolieren muss. Das Display hinterließ bei ersten Tests auf der Messe einen hervorragenden Eindruck und bot einen großen Blickwinkel.

Das im MP-C33 verwendete Betriebssystem WindowsCE 3.0 kann auf einen 180 MHz getakteten MIPS VR4122 und 32 MByte RAM zugreifen. Neben den Standardapplikationen von WindowsCE, wie Adressplaner, Kontaktmanager, Aufgabenliste, E-Mail-Client, Pocket Word, Pocket Excel, Pocket PowerPoint, Pocket Access, Pocket Internet Explorer und Pocket Windows Media Player erweiterte JVC diese Auswahl noch um einen Bildbetrachter und ein Bildbearbeitungs-Programm.

Mit Lithium-Ionen-Akku wiegt der WindowsCE-PDA 740 Gramm und soll das Gerät maximal sechs Stunden lang mit Strom versorgen können. Der PDA bietet reichhaltige Anschlussmöglichkeiten: So lassen sich PCMCIA-Karten vom Typ II parallel zu CompactFlash-Karten des Typs II verwenden. Das ermöglicht sogar den parallelen Einsatz von zwei Microdrive-Festplatten von IBM, so dass man damit unterwegs bei Bedarf auf bis zu 2 GByte Daten zugreifen kann.

Zwei USB-Ports, eine IrDA-Schnittstelle sowie Anschlüsse für Stereo-Kopfhörer und Mikrofon sind ebenfalls vorhanden. Über einen SVGA-Anschluss können etwa Präsentationen oder Videos auf einen angeschlossenen Projektor weitergeleitet werden. Das eingebaute 56K-Modem ermöglicht die Einwahl ins Internet über analoge Leitungen.

JVC will den WindowsCE-PDA MP-C33 im November zum Preis von rund 3.000,- DM (1.539,- Euro) hier zu Lande in den Handel bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /