• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: Sharp zeigt erste Muster seines Linux-PDAs

"Personal Mobile Tool" soll im Dezember auf dem deutschen Markt erscheinen

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigt Sharp erste Muster des Linux-PDAs "Personal Mobile Tool SL-5000", das bereits als Multimedia Tool auf der CeBIT in Hannover zu sehen war. Fehlten der Version im März aber noch etliche Funktionen, enthält die Version auf der IFA fast alle Leistungsdaten der geplanten Verkaufsversion.

Artikel veröffentlicht am ,

Personal Mobile Tool
Personal Mobile Tool
Auf der IFA 2001 arbeitet das "Personal Mobile Tool" bereits mit installiertem Linux-System und nutzt den Linux-Kernel 2.4 sowie eine Personal-Java-Umgebung. Auf der CeBIT war es nur mit einem Sharp-eigenen Betriebssystem zu sehen. Durch einen 206 MHz schnellen StrongARM-Prozessor arbeitete das Linux-System bei ersten Tests auf dem Messestand flott und ließ sich leicht bedienen. Programme zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Aufgaben und zum Anlegen von Notizen gehören ebenso zum Leistungsumfang wie ein Mail-Client, ein HTML-Browser und ein MP3-Player. Ein Videoplayer für MPEG4-Dateien und DivX-Videos lässt sich zusätzlich installieren.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Der Linux-PDA bietet jetzt 64 MByte Speicher statt bisher nur 32 MByte und zeigt seine Informationen auf einem von Sharp entwickelten farbigen Transflektiv-Touchscreen mit Vordergrundbeleuchtung, das eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben bietet. Bei einem ersten Test lieferte das Touchscreen ein hervorragendes Bild und kann sowohl unter Sonnenlicht als auch unter Bürobedingungen sehr gut abgelesen werden. Wird die Vordergrungbeleuchtung nicht benötigt, spart das wertvollen Akku-Strom, um das Gerät länger mit Strom zu versorgen.

Schiebt man die Klappe mit Bedienknöpfen unterhalb des Displays zurück, findet man dort eine Mini-Tastatur zur Texteingabe. Noch besitzt das auf der Messe gezeigte Modell aber keine deutschen Sonderzeichen, die erst für die endgültige Version geplant sind. Außerdem lässt sich Text per Handschriftenerkennung über das Display eingeben, was ebenfalls noch fehlt.

Die Stromversorgung des 7,4 cm breiten, 13,8 cm hohen und 1,8 cm tiefen Geräts übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, den man bei Bedarf leicht austauschen kann. Der Akku soll das Gerät ohne Vordergrundbeleuchtung rund zwölf Stunden mit Strom versorgen. Das mitgelieferte Netzteil lässt sich sowohl an die Dockingstation als auch direkt an den PDA anschließen, so dass sich der Akku auch unterwegs bequem laden lässt.

Der 210 Gramm leichte PDA bietet zahlreiche Anschlussmöglichkeiten: So besitzt er neben einer Kopfhörerbuchse einen Audio-Eingang in mono und einen Slot für SD- respektive Multi-Media-Cards sowie einen Einschub für CompactFlach-Karten vom Typ II. Den Datenaustausch mit einem PC übernimmt eine Dockingstation, die sowohl USB-Stecker als auch einen seriellen Anschluss bietet. Ein Programm zum Datenaustausch mit Microsoft Outlook liegt bei. Ob das fertige Gerät auch entsprechende Software für Linux enthält, steht noch nicht fest.

Das fertige "Personal Mobile Tool SL-5000" will Sharp im Dezember in Deutschland in die Läden bringen. Ein genauer Preis steht zwar noch nicht fest, aber Sharp will den Linux-PDA für 699,- Euro (rund 1.580,26 DM) anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /