Abo
  • Services:

IBM-Forscher entwickeln ersten Ein-Molekül-Logik-Schaltkreis

Einen Schritt in Richtung Molekular-Computer

IBM-Forscher haben jetzt den ersten logischen Computer-Schaltkreis vorgestellt, der nur aus einem Molekül besteht. In Zukunft, so IBM, könnte diese Entwicklung auf Basis von Nanoröhren zu kleineren Computern mit weniger Stromverbrauch führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das IBM-Team hat dabei einen Spannungsumkehrer, einen der drei fundamentalen Logik-Schaltkreise, die die Basis heutiger Computer darstellen, aus einer Carbon-Nanoröhre hergestellt, einem röhrenförmigen Molekül aus Kohlenstoffatomen, die etwa 100.000-mal dünner sind als ein menschliches Haar. Vorgestellt wurde die Entwicklung auf dem 222. Treffen der American Chemical Society in Chicago.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

"Carbon-Nanoröhren sind jetzt der Top-Kandidat, um Silizium zu ersetzen, sobald aktuelle Chip-Features nicht mehr kleiner gemacht werden können, eine physikalische Barriere, die in 10 bis 15 Jahren erreicht wird", so Dr. Phaedon Avouris, Chef-Wissenschaftler des Projekts und Manager der Nano-Wissenschaft bei IBM Research.

Der entwickelte Spannungsumkehrer arbeitet als "NOT"-Gatter und wandelt in der binären Welt eine "0" in eine "1" um und umgekehrt. Damit stellt er neben "AND"- und "OR"-Gattern einen von drei grundsätzlichen Bausteinen moderner Prozessoren dar. Dabei handelt es sich um einen so genannten "n-type"-Schaltkreis, in dem Elektronen das elektrische Moment tragen. Bisher hatte man nur "p-type"-Schaltkreise herstellen können, die sich aber nicht für Logikschaltkreise eigenen. Zudem weist der Nanoröhrenschaltkreis von IBM ein höheres Output als Input auf, ein Phänomen, das "Gain" genannt wird und ohne das sich keine Mikroprozessoren herstellen lassen.

Das IBM-Team arbeitet jetzt daran, die Schaltkreise komplexer zu machen, dem nächsten Schritt in Richtung eines Molekular-Computers. Zudem versucht man die Performance einzelner Nanoröhren-Transistoren zu steigern und sie zu komplexen Schaltkreisen zusammenzufassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /