Abo
  • Services:

IFA: Lamaqq Personal Video Recorder mit Internetzugang

Eingebautes Modem und Prepaid-Internetzugang

Mit dem personalTV-Receiver von dem Unternehmen Lamaqq aus Kochel am See soll das Surfen auf dem Fernseher stattfinden können. Lamaqq bietet einen Stand-alone Personal Video Recorder (PVR) mit Internetzugang an, der auf der von Axcent entwickelten Technologie MediaTV-2 basiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der integrierte Receiver soll alle per Satellit frei ausgestrahlten digitalen TV-Programme empfangen und durch die PVR-Funktionalität dem Zuschauer erlauben, unabhängig von den Anfangszeiten des Fernsehprogramms bis zu 50 Stunden Fernsehprogramm auf der Festplatte aufzunehmen und zweitversetzt ins Programm einzusteigen. Zur besseren Übersicht und Programmierung nutzt der personalTV-Receiver digitale Mehrwertdienste wie die elektronische Programmzeitschrift.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Mittels integriertem Modem kann der personalTV-Receiver außerdem ins Internet und Webinhalte auf den angeschlossenen TV bringen. Die so genannte Budget-Surf-Funktion bietet dabei durch vorausbezahlbare Onlinegebühren eine gewisse Kostenkontrolle. Eine mitgelieferte Software macht es möglich, Internet-Zugriffszeiten und Berechtigungen für Familienmitglieder zuzuweisen.

Der personalTV-Receiver von Lamaqq soll zum Preis von 699,- DM im 4. Quartal 2001 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

M. Lachmann 17. Dez 2001

Wer wird dieses Gerät vertreiben, es heiß doch Lamaqq habe Insolvenz angemeldet?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /