• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: T-Systems mit Live-Programm über digitale Mittelwelle

Weltpremieren beim digitalen Radio

T-Systems überträgt auf der IFA in Berlin erstmals ein Live-Programm über digitale Mittelwelle DRM (Digital Radio Mondiale). Seit Messebeginn sendet ORB/Radio 1 digital mit der Frequenz 891 kHz vom Schäferberg, Berlin, auf den DRM-Stand im Technisch Wissenschaftlichen Forum (Halle 5.3).

Artikel veröffentlicht am ,

T-Systems betreibt das Netz und realisiert zusammen mit der Fraunhofer-Gesellschaft für Integrierte Schaltungen, Erlangen, und Telefunken Sender Systeme in Berlin die digitale Übertragung. Die Gesellschaft zur Förderung der Rundfunkversorgung (GARV) unterstützt das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Erstmalig strahlt Mega Radio ein Programm in einem Gleichwellennetz (SFN, Single Frequency Network) von drei Sendern auf 1485 kHz (Mittelwelle) aus. Analoge Sendungen auf der gleichen Frequenz störten bislang den Empfang beim Wechsel von einem Sendegebiet zum nächsten. Von den drei Berliner Standorten Schäferberg, Frohnau und Rüdersdorf stellt T-Systems die störungsfreie Übertragung. Eine weitere Premiere ist der mobile Empfang der digitalen Mittelwelle in einem eigens vorbereiteten Fahrzeug auf der IFA.

Auch die digitale Kurzwelle stellt T-Systems auf dem DRM-Stand vor. Die Deutsche Welle sendet live aus Portugal, Deutschlandfunk und SFB aus Berlin, DeutschlandRadio und Hessischer Rundfunk über die digitale Kurzwelle 5975 kHz der Sendeanlage Jülich. Mit der Distanz von Jülich nach Madagaskar hält der Sender den Reichweitenweltrekord für erfolgreiche digitale Kurzwellenübertragungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /