Abo
  • Services:

IFA: Pioneer mit Festplatten-Autoradio und DVD-Videorekorder

Autoradio mit 10-GB-HD und ATRAC3-Kompression; DVD-Rekorder ohne Time-Shifting

Auf der IFA hat Pioneer heute neben einigen Plasma-Schirmen mit verbesserter Bildqualität und Mini-OEL-Displays auch das Autoradio DEH-P900HDD und den DVD-Videorekorder DVR-7000 präsentiert. Das Autoradio verfügt neben einem CD-Player, AM/FM-Tuner und 4 x 50-Watt-MOSFET-Verstärker auch über eine 10-GB-Festplatte zur digitalen Speicherung von Musik im ATRAC3-Format.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Musik kann dabei entweder durch Kopieren von einem mit MagicGate-Kopierschutz versehenen Memory-Stick - sofern dieser ATRAC3-Musikdaten enthält - oder durch Komprimierung eingelegter Audio-CDs ins ATRAC3-Format auf die Festplatte gelangen. Dabei wird Gracenotes CDDB-Datenbank in konservierter Form dazu genutzt, die korrekten Titelinformationen mitzuspeichern und bei der Wiedergabe anzuzeigen. Ansonsten gibt es nur eine optionale Schnittstelle zum PC - die auch nur zur Programmierung des integrierten OEL-Displays dient, das man mit Filmchen und Bildern versehen kann. Einmal im DEH-P900HDD gespeicherte Daten können nur über die Memory-Stick-Schnittstelle auf andere Endgeräte gespielt werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Grund für die restriktive Handhabung, die das Überspielen bereits angelegter MP3-Sammlungen unmöglich macht, ist Pioneers durchgängige Unterstützung eines SDMI-konformen Kopierschutzsystems. Was Preis und Lieferbarkeit angeht, hielt sich Pioneer bedeckt, auf Nachfrage war lediglich zu erfahren, dass man Anfang 2002 mit der Auslieferung in Europa rechnen dürfe.

Ebenfalls neu ist Pioneers DVR-7000 DVD-R/RW Recorder für den europäischen Markt, der sich an Heimanwender richtet. Der DVD-Videorekorder stellt nach zwei ausschließlich in Japan erhältlichen Vorgängern die dritte Gerätegeneration dar. Der DVR-7000 unterstützt Pioneers DVD-R/DVD-RW-Format, das laut Hersteller von den meisten gängigen DVD-Video-Playern wiedergegeben werden kann. Das konkurrierende DVD+R/DVD+RW-Format, das auf Grund größerer Unterstützung vermutlich schneller Verbreitung finden wird, soll das Gerät zwar lesen, nicht jedoch selber schreiben können. Unterdessen gibt sich Pioneer dem Konkurrenz-Standard gegenüber zwar offen, machte auf einer Pressekonferenz aber keine Aussagen, ob es ein Annäherung an den DVD+RW-Standard geben wird.

Der DVR-7000 verfügt über zwei MPEG-2-Aufnahmemodi: Der "Video Mode" soll die Wiedergabe auf gängigen DVD-Playern und DVD-ROM-Laufwerken ermöglichen, wobei Aufnahmen von einer oder zwei Stunden auf einer DVD-R- oder DVD-RW-Disc möglich sind. Im "Video Recording (VR) Mode", der MPEG-2-Kodierung mit variabler Bitrate nutzt und nur mit DVD-RW-Discs funktioniert, sollen deutlich mehr Editiermöglichkeiten zur Verfügung stehen, die vom simplen Löschen und Wiederherstellen über das Nachvertonen bis hin zum non-linearen, framegenauen Videoschnitt reichen. Dazu hat Pioneer eine einfach gehaltene Nutzeroberfläche ersonnen. Möglich sind zwei Stunden Aufzeichnungskapazität bei Standard-Play (SP) oder Wahlmöglichkeit zwischen einer und sechs Stunden im manuellen Modus (MN), je nach Qualitätsanspruch.

Auch vorhandene Restkapazitäten einer teilweise bespielten Disc sollen bei höchstmöglicher Qualität optimal ausgenutzt werden. Allerdings wird der Datenträger wohl bei ständigem Löschen und Einfügen irgendwann sehr stark fragmentiert sein, was aktuelle DVD-Rekorder noch nicht eigenständig beheben können. DVD-RW-Discs, die im VR-Mode aufgenommen wurden, können nur auf aktuelleren DVD-Playern wiedergegeben werden, die das RW-Format unterstützen.

Zur Aufnahme von Fernsehsendungen unterstützt das DVR-7000 PDC/VPS und ShowView / VideoPlus. Unter anderem stehen acht programmierbare Event-Timer pro Monat zur Verfügung, falls mal etwas zeitgesteuert aufgenommen werden soll. Uhrzeiten und Datumsangaben von in bestimmten Abständen ausgestrahlten Sendungen sollen aus vorherigen Aufnahmen extrahiert und neu verwendet werden können. Alle Funktionen können über eine Fernbedienung gesteuert werden.

Im Gegensatz zur DVD-RAM-Konkurrenz unterstützt Pioneers DVD-R/DVD-RW-Rekorder übrigens kein Time-Shifting, was laut Pioneer in der geringeren Datenübertragungsrate begründet ist. Das soll sich bei zukünftigen Geräten jedoch ändern. Zudem können DVD-RAM-Medien nicht in herkömmlichen DVD-Playern abgespielt werden.

Als Schnittstelle zur Außenwelt bietet der DVR-7000 eine Firewire-Buchse an der Frontseite, an die eine DV-Kamera oder anderes DV-Equipment - auch ein Computer - angeschlossen werden und DV-Videoströme in beide Richtungen übertragen werden können.

Pioneers DVD-Recorder DVR-7000 soll zum Jahresbeginn 2002 erhältlich sein. Der ursprünglich geplante Preis von 3.000,- Euro scheint dem Hersteller auf Grund der großen Konkurrenz allerdings doch zu hoch gewesen zu sein und er wurde widerrufen. Einen neuen Preis nannte man auch auf Nachfrage nicht. Auf jeden Fall wird er jedoch deutlich unter 3.000,- Euro liegen müssen, denn Geräte anderer Hersteller liegen preislich mitunter schon bei knapp unter 1.500,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Philipp 05. Sep 2001

Der übliche Mist von Pinoeer, Hauptsache ein editierbares Display für unsere Kleinen zum...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /