Abo
  • IT-Karriere:

IFA: Muramasa - Das Notebook des modernen Samurai (Update)

Neues Notebook von Sharp - ultradünn und superleicht

Das dünnste Notebook der Welt stellt jetzt Sharp auf der IFA vor. Das nach dem japanischen Schwertschmied Muramasa benannte Notebook mit der Modellbezeichnung PC-UM10 ist gerade einmal 1,66 cm hoch und wiegt nur 1,31 kg. Möglich wird die geringe Bauhöhe unter anderem durch eine neuartige Konstruktion, bei der beim Zuklappen die Tastatur versenkt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Chassis ist dabei in Monocoque-Bauweise aus einem Stück gefertigt und besteht aus einer speziellen Magnesiumlegierung. Für die titanfarbene Oberfläche verwendet Sharp eine robuste Aluminiumbeschichtung.

Sharp Muramasa
Sharp Muramasa
Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Im Inneren des Muramasa steckt ein Ultra Low Voltage Pentium III mit 600 MHz und 256 KB L2-Cache, 128 MB SDRAM und eine 20-GB-Festplatte. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Betriebsdauer von bis zu drei Stunden erlauben, die sich mit einem optionalen 12-Zellen-Akku auf neun Stunden erhöhen lässt.

Als Display findet ein 12,1 Zoll großes Sharp-Black-TFT-Display mit XGA-Auflösung (1024 x 768 Pixel) Verwendung, das minimale Reflexionen und hohen Kontrast bieten soll. Das Panel ist dabei direkt ins Chassis integriert und soll deutlich stabiler sein als herkömmliche aus Glas bestehende separate Panel-Module. Für die Berechung der Bilder sorgt ein ATI Rage Mobility mit 4 MB Speicher.

Für die Verbindung zur Außenwelt sorgt das einbaute 56K-Modem, die integrierte 100-Mbit/s-Netzwerkkarte oder eine USB-Schnittstelle. Auch ein PC-Card-Slot ist vorhanden. CD-ROM und Diskettenlaufwerk sowie ein Port-Replikator liefert Sharp als externe Geräte dazu.

Das Sharp Muramasa PC-UM10 soll im September in Deutschland auf den Markt kommen. Mittlerweile hat Sharp auch einen Preis nachgereicht, der bei 6.500,- DM liegen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Sampaguita 27. Aug 2001

Nicht zu vergessen ein Netzteil und eine passende Steckdose! (bei nur 3 Stunden...

NewEco (nicht Öko) 24. Aug 2001

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaargh. ich will den Clié, dieses Notebook und.. hm. Geld :)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /