• IT-Karriere:
  • Services:

IFA: Fujifilm mit drei neuen Digitalkameras

Bild-Entwicklung unterwegs oder von zu Hause über das Internet

Die Fuji Foto Film GmbH verkündete auf der IFA, Besitzern von Digitalkameras das Leben zu erleichtern, indem diese künftig ihre digitalen Fotos unterwegs an über 700 Standorten ohne großen Zeitaufwand entwickeln lassen können. Außerdem zeigt Fujifilm drei neue Digitalkameras auf der Messe in Berlin.

Artikel veröffentlicht am , ra

Die Fuji Foto Film GmbH will eine neue Infrastruktur zur Entwicklung von Digitalfotos aufbauen, die auf den Namen FDi hört, was für "Fujifilm Digital Imaging" steht. Das richtet sich an Anwender von digitalen Foto-Apparaten und soll die Entwicklung von digitalem Bildmaterial auch am nächsten Kiosk möglich machen - ganz ohne heimischen PC. An über 700 Standorten in Deutschland sollen Anwender an einem dem Geldautomaten vergleichbaren Gerät ihre geknipsten Bilder sofort ausdrucken können. Über das Internet wird der neue Service unter www.fujicolor-order.net zu erreichen sein. Hier sollen Kunden die Bilder nach einer Anmeldung mit nur zwei Mausklicks hochladen können und ausgedruckte Bilder auf dem Postweg erhalten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bei den Digitalkameras wird vor allem das Marktsegment der Konsumenten angesprochen - nicht mehr als 1.000,- DM kosten die neuen Kameras und sollen allesamt ab Oktober erhältlich sein. Der Trend bei Fujifilm im Design geht eindeutig wieder zurück auf das Kleinbildkamera-Format.

FinePix A101
FinePix A101
Die FinePix A101 enthält einen 1 x 2,7 Zoll großen CCD-Sensor, der eine Auflösung von maximal 1,31 Millionen Bildpunkten bietet. Damit lassen sich JPEG-Bilder in einer Auflösung von maximal 1280 x 960 Bildpunkten bei 24 Bit Farbtiefe speichern. Die A101 ist wie die A201 mit einem optischen Objektiv ausgestattet, dessen Brennweite 36 mm bei analogen Kleinbildkameras entspricht. Die Kamera wird mit einer 8 MB großen Smart-Media-Card ab September ausgeliefert und soll rund 545,- DM kosten.

FinePix A201
FinePix A201
Die leistungsfähigere MFinePix A201 digitalisiert mit einem 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor und kann JPEG-Bilder mit einer Auflösung von maximal 1600 x 1200 Bildpunkten speichern. Auf der mitgelieferten 16 MB großen Smart-Media-Card können bis zu 20 Aufnahmen in der höchsten Qualitätsstufe aufgenommen werden. Bei der A201 kommt im Unterschied zur A101 ein digitaler Echtbildsucher zum Einsatz. Die FinePix A201 soll im Oktober für 643,- DM in den Handel kommen.

Beide Kameras können neben Fotos auch Videoaufnahmen von 20 Sekunden Länge machen - allerdings ohne Ton. Die Kameras werden über eine USB-Schnittstelle mit dem Computer verbunden, um Bilder auf den PC zu übertragen. Das Hochladen von Bildern ins Internet soll die beiliegende FinePixViewer-Software erleichtern.

Die dritte Kamera der FinePix-Serie, die FinePix 2600FinePix 2600
FinePix 2600
, verfügt über einen CCD-Sensor mit 2,1 Millionen Bildpunkten (maximal 1600 x 1200 Pixel), einen optischen Dreifachzoom und neben dem Echtbildsucher über ein 1,8-Zoll-D-TF-Display auf der Rückseite der Kamera. Letzteres kann bei der Multibildwiedergabe bis zu neun Bilder gleichzeitig verkleinert darstellen. Mit einer Breite von 10 cm, einer Höhe von 6,5 cm und einer Tiefe von 5,39 cm fällt die Kamera recht kompakt aus und nutzt zur Stromversorgung zwei Akkus im normalen Mignon-Format. Auf die mitgelieferte 16-MB-Smart-Media-Karte passen je nach Auflösung zwischen 20 und 75 Aufnahmen. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, Videoaufzeichnungen ohne Ton im AVI-Format von bis zu 20 Sekunden Länge machen zu können. Die FinePix 2600 wird ebenfalls per USB-Port an den Computer angeschlossen und soll ab Oktober für 898,- DM erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /