Abo
  • Services:

IFA: Fujifilm mit drei neuen Digitalkameras

Bild-Entwicklung unterwegs oder von zu Hause über das Internet

Die Fuji Foto Film GmbH verkündete auf der IFA, Besitzern von Digitalkameras das Leben zu erleichtern, indem diese künftig ihre digitalen Fotos unterwegs an über 700 Standorten ohne großen Zeitaufwand entwickeln lassen können. Außerdem zeigt Fujifilm drei neue Digitalkameras auf der Messe in Berlin.

Artikel veröffentlicht am , ra

Die Fuji Foto Film GmbH will eine neue Infrastruktur zur Entwicklung von Digitalfotos aufbauen, die auf den Namen FDi hört, was für "Fujifilm Digital Imaging" steht. Das richtet sich an Anwender von digitalen Foto-Apparaten und soll die Entwicklung von digitalem Bildmaterial auch am nächsten Kiosk möglich machen - ganz ohne heimischen PC. An über 700 Standorten in Deutschland sollen Anwender an einem dem Geldautomaten vergleichbaren Gerät ihre geknipsten Bilder sofort ausdrucken können. Über das Internet wird der neue Service unter www.fujicolor-order.net zu erreichen sein. Hier sollen Kunden die Bilder nach einer Anmeldung mit nur zwei Mausklicks hochladen können und ausgedruckte Bilder auf dem Postweg erhalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Bei den Digitalkameras wird vor allem das Marktsegment der Konsumenten angesprochen - nicht mehr als 1.000,- DM kosten die neuen Kameras und sollen allesamt ab Oktober erhältlich sein. Der Trend bei Fujifilm im Design geht eindeutig wieder zurück auf das Kleinbildkamera-Format.

FinePix A101
FinePix A101
Die FinePix A101 enthält einen 1 x 2,7 Zoll großen CCD-Sensor, der eine Auflösung von maximal 1,31 Millionen Bildpunkten bietet. Damit lassen sich JPEG-Bilder in einer Auflösung von maximal 1280 x 960 Bildpunkten bei 24 Bit Farbtiefe speichern. Die A101 ist wie die A201 mit einem optischen Objektiv ausgestattet, dessen Brennweite 36 mm bei analogen Kleinbildkameras entspricht. Die Kamera wird mit einer 8 MB großen Smart-Media-Card ab September ausgeliefert und soll rund 545,- DM kosten.

FinePix A201
FinePix A201
Die leistungsfähigere MFinePix A201 digitalisiert mit einem 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor und kann JPEG-Bilder mit einer Auflösung von maximal 1600 x 1200 Bildpunkten speichern. Auf der mitgelieferten 16 MB großen Smart-Media-Card können bis zu 20 Aufnahmen in der höchsten Qualitätsstufe aufgenommen werden. Bei der A201 kommt im Unterschied zur A101 ein digitaler Echtbildsucher zum Einsatz. Die FinePix A201 soll im Oktober für 643,- DM in den Handel kommen.

Beide Kameras können neben Fotos auch Videoaufnahmen von 20 Sekunden Länge machen - allerdings ohne Ton. Die Kameras werden über eine USB-Schnittstelle mit dem Computer verbunden, um Bilder auf den PC zu übertragen. Das Hochladen von Bildern ins Internet soll die beiliegende FinePixViewer-Software erleichtern.

Die dritte Kamera der FinePix-Serie, die FinePix 2600FinePix 2600
FinePix 2600
, verfügt über einen CCD-Sensor mit 2,1 Millionen Bildpunkten (maximal 1600 x 1200 Pixel), einen optischen Dreifachzoom und neben dem Echtbildsucher über ein 1,8-Zoll-D-TF-Display auf der Rückseite der Kamera. Letzteres kann bei der Multibildwiedergabe bis zu neun Bilder gleichzeitig verkleinert darstellen. Mit einer Breite von 10 cm, einer Höhe von 6,5 cm und einer Tiefe von 5,39 cm fällt die Kamera recht kompakt aus und nutzt zur Stromversorgung zwei Akkus im normalen Mignon-Format. Auf die mitgelieferte 16-MB-Smart-Media-Karte passen je nach Auflösung zwischen 20 und 75 Aufnahmen. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, Videoaufzeichnungen ohne Ton im AVI-Format von bis zu 20 Sekunden Länge machen zu können. Die FinePix 2600 wird ebenfalls per USB-Port an den Computer angeschlossen und soll ab Oktober für 898,- DM erhältlich sein.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /