• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft liefert Windows XP ab heute aus

Feierliche Übergabe des Windows XP "Gold Codes"

Microsoft hat heute offiziell begonnen, das neue Betriebssystem Windows XP offiziell an Computerhersteller auszuliefern. Die Entwicklung an Windows XP ist damit abgeschlossen, im Laden sollen die Boxen ab 25. Oktober stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Einfach gesagt, Windows XP ist das beste Betriebssystem, das Microsoft jemals entwickelt hat", so Bill Gates, Chairman und Chief Software Architect bei Microsoft. "Die Performanceverbesserungen und die fortschrittlichen Funktionen sind das Ergebnis von mehr als 15 Jahren Forschung, Entwicklung und Kundenfeedback."

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Windows XP soll mit einem neuen Look vor allem die Integration von Internet und digitalen Medien voranbringen sowie zu produktiverem Arbeiten führen. Dabei ist Windows XP Microsofts erstes Consumer-Betriebssystem auf Basis der Windows-NT-Technologie und stellt somit den gemeinsamen Nachfolger von Windows ME und Windows 2000 dar.

Microsoft Windows XP
Microsoft Windows XP

In einem Event auf dem Microsoft Main Campus werden heute Bill Gates und Jim Allchin, Group Vice President für Windows bei Microsoft, den fertigen Windows-XP-"Gold Code" Repräsentanten von sechs PC-Herstellern präsentieren. Nach der feierlichen Übergabe sollen die Repräsentanten sogleich in Helikopter steigen und die Codes in ihre Unternehmen bringen.

Dabei kommt Windows XP in zwei Versionen - der Home Edition für Privatkunden und als Windows XP Professional für Geschäftskunden - auf den Markt.

Während die Windows XP Home Edition als Upgrade für 99,- US-Dollar und für 199,- US-Dollar als Vollversion angeboten werden soll, wird Windows XP Professional mit 199,- US-Dollar als Upgrade und 299,- US-Dollar als Vollversion zu Buche schlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

guttwein 27. Aug 2001

Seit dem 12.08.2001 benutze ich Windowsxp. Bin totall Begeistert.! Alle Treiber wurden...

Mario 25. Aug 2001

Naja, mal abwarten, die Betaversionen liefen immer 1 A und sowas wie Win2000 läuft auch...

Karl 24. Aug 2001

Allen Unkenrufen zum Trotz, da hat Bill doch teilweise Recht. Ich habe RC2 seit geraumer...

Mike Rohrmoser 24. Aug 2001

Na, Du bist ja ein ganz geschmeidiger Geselle. Vielleicht befand sich der studierte...

Soldat 24. Aug 2001

Hier werden Selbstverständlichkeiten als Tugenden angepriesen! Daimler sagt doch auch...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /