Abo
  • Services:

debitel steigert Kundenzahl um 51 Prozent

Gewinn steigt trotz geringen Umsatzwachstums weiter deutlich

Die debitel AG konnte ihren Teilnehmerbestand im ersten Halbjahr 2001 europaweit um 900.000 Kunden auf rund 9,5 Millionen steigern. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2000 bedeutet das ein Plus von 51 Prozent. Nach US-GAAP bilanziert, beziffert sich der Umsatz der debitel-Gruppe auf rund 1,2 Milliarden Euro, was im Vergleich zum ersten Halbjahr 2000 einer Steigerung von fünf Prozent entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das gegenüber dem Vergleichszeitraum geringere Umsatzwachstum sei auf weitere Preissenkungen zurückzuführen. Außerdem wirkten sich die geringeren Umsätze der im Vorjahr stark gewachsenen Kundengruppe der Wenigtelefonierer (Prepaid) aus. Die debitel-Gruppe steigerte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den EBIT um 79 Prozent auf 43 Millionen Euro. Der EBITDA erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 63 Prozent auf 62 Millionen Euro.

In Deutschland zählt debitel zum Stichtag 30. Juni 2001 über 7,3 Millionen Teilnehmer, ein Plus von 65 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Das inländische Mobilfunkgeschäft liefert weiterhin den größten Beitrag zu Umsatz und Ergebnis. Der entsprechende Umsatz in Deutschland stieg um zwei Prozent auf 855 Millionen Euro. Der EBIT liegt mit 41 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Darin enthalten sind Einmaleffekte aus dem ergebnisseitig nachlaufenden Prepaid-Geschäft und dem Verkauf von debitel Belgium.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /