• IT-Karriere:
  • Services:

Berufliche Weiterqualifizierung: 90 % würden selbst zahlen

Weiterbildungsanbieter sind weitestgehend unbekannt

Mitarbeiterbindung oder beruflicher Aufstieg - die Beweggründe für Unternehmen und Mitarbeiter, Weiterbildungsmaßnahmen anzubieten bzw. in Anspruch zu nehmen, sind vielfältig. Doch über eines sind sich Chefs und Angestellte einig - berufliche Qualifizierungen sind der Schlüssel zum Erfolg. Dies ergaben zwei Befragungen, die das Jobportal StepStone unter mehr als 100 Personalmanagern deutscher Unternehmen sowie ca. 2.700 Nutzern durchführte.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind Maßnahmen wie Mitarbeiterschulungen oder Einzelseminare bereits in über 60 Prozent aller befragten Unternehmen implementiert. Hiervon profitieren vor allem Mitarbeiter großer Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten im technischen sowie Marketing- und Vertriebsbereich. Gut die Hälfte der Betriebe bietet ihren Angestellten bereits computerbasierte Lernformen an. Interessanter Nebenaspekt hierbei: Die Bekanntheit von Anbietern solcher E-Learning-Methoden scheint bei den Personalern noch relativ unterentwickelt zu sein. So ist der am häufigsten genannte Anbieter lediglich 3 Prozent der Befragten bekannt.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Dabei sind mögliche Potenziale anscheinend längst nicht ausgeschöpft, denn die Befragung der Jobsuchenden ergab, dass fast 90 Prozent bereit wären, Geld aus eigener Tasche in ihre Weiterbildung zu investieren. Gut die Hälfte würde dafür sogar mehr als 100 DM im Monat ausgeben, immerhin noch 11 Prozent über 300 DM.

Die Investitionsbereitschaft in die eigene Qualifizierung steigt dabei mit zunehmender Hierarchiestufe des Mitarbeiters. So würden fast 20 Prozent der Befragten in Führungspositionen mehr als 300 DM für ihre Weiterbildung locker machen. 70 Prozent der StepStone-Nutzer würden wöchentlich zwei oder mehr Feierabende von ihrer Freizeit für Weiterbildungsmaßnahmen opfern, so das Ergebnis der Befragung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-43%) 22,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /