Berufliche Weiterqualifizierung: 90 % würden selbst zahlen

Weiterbildungsanbieter sind weitestgehend unbekannt

Mitarbeiterbindung oder beruflicher Aufstieg - die Beweggründe für Unternehmen und Mitarbeiter, Weiterbildungsmaßnahmen anzubieten bzw. in Anspruch zu nehmen, sind vielfältig. Doch über eines sind sich Chefs und Angestellte einig - berufliche Qualifizierungen sind der Schlüssel zum Erfolg. Dies ergaben zwei Befragungen, die das Jobportal StepStone unter mehr als 100 Personalmanagern deutscher Unternehmen sowie ca. 2.700 Nutzern durchführte.

Artikel veröffentlicht am ,

So sind Maßnahmen wie Mitarbeiterschulungen oder Einzelseminare bereits in über 60 Prozent aller befragten Unternehmen implementiert. Hiervon profitieren vor allem Mitarbeiter großer Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten im technischen sowie Marketing- und Vertriebsbereich. Gut die Hälfte der Betriebe bietet ihren Angestellten bereits computerbasierte Lernformen an. Interessanter Nebenaspekt hierbei: Die Bekanntheit von Anbietern solcher E-Learning-Methoden scheint bei den Personalern noch relativ unterentwickelt zu sein. So ist der am häufigsten genannte Anbieter lediglich 3 Prozent der Befragten bekannt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Dabei sind mögliche Potenziale anscheinend längst nicht ausgeschöpft, denn die Befragung der Jobsuchenden ergab, dass fast 90 Prozent bereit wären, Geld aus eigener Tasche in ihre Weiterbildung zu investieren. Gut die Hälfte würde dafür sogar mehr als 100 DM im Monat ausgeben, immerhin noch 11 Prozent über 300 DM.

Die Investitionsbereitschaft in die eigene Qualifizierung steigt dabei mit zunehmender Hierarchiestufe des Mitarbeiters. So würden fast 20 Prozent der Befragten in Führungspositionen mehr als 300 DM für ihre Weiterbildung locker machen. 70 Prozent der StepStone-Nutzer würden wöchentlich zwei oder mehr Feierabende von ihrer Freizeit für Weiterbildungsmaßnahmen opfern, so das Ergebnis der Befragung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /