Abo
  • Services:

Intel stellt neue Compiler für Linux vor

Linux-Compiler sollen mehr Performance aus Itanium- und Pentium-4-Chips holen

Intel hat heute die Version 5.0 des Intel C++ Compilers für Linux und des Intel Fortran Compilers für Linux vorgestellt. Die Compiler wurden speziell entworfen, damit Entwickler die Architektur der Intel-Itanium- und Pentium-4-Prozessoren in vollem Umfang nutzen können und einen leichten Zugang zu den Leistungsmerkmalen der neuen Prozessoren von Intel erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere einzigartigen Kenntnisse über die Intel-Architektur- und Prozessorentwürfe ermöglichen uns die Bereitstellung leistungsfähiger Tools für die Entwicklung hochleistungsfähiger Applikationen auf Intel-basierenden Plattformen", sagte Jon Khazam, Director of Performance Tool Operations der Intel Solutions Enabling Group. "Die Intel Compiler für Linux unterstützen Itanium- und Pentium-4-Prozessoren, sie enthalten fortschrittliche Merkmale für die Optimierung, sie sind kompatibel mit bestehenden Entwicklungsumgebungen und werden in Form eines Bundles zusammen mit technischem Support angeboten."

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die Intel C++ und Fortran Compiler für Linux bieten Entwicklern mehrere Optimierungsmethoden zur Verbesserung der Leistung, die zum ersten Mal zusammen mit den Intel Compilern für Windows vorgestellt wurden. Dazu gehört die interprozedurale Optimierung, Auto-Vektorisierung sowie die profilabhängige Optimierung. Die neuen Compiler unterstützen zudem OpenMP, so dass Entwickler High-Level-OpenMP-Anweisungen verwenden können und sich die Entwicklung von Applikationen für Multiprozessor-Computer vereinfachen soll.

Gemeinsam mit den Intel C++ und Fortran Compilern für Linux wird der Linux-basierende Debugger von Intel ausgeliefert. Intel arbeitet außerdem mit Caldera International zusammen an Verbesserungen von gdb, dem Industriestandard Debugger für Linux. Ziel ist ein verbessertes Fortran Debugging und die Unterstützung für das neue C++ Application Binary Interface.

Die Compiler sollen im September über die Intel-Website und Software Reseller verfügbar sein. Die Intel C++ und Intel Fortran Compiler für Linux werden über die Intel-Website jeweils 399,- US-Dollar kosten, als CDROM-Kit sind sie für 499,- US-Dollar erhältlich. Intel bietet zusätzliche Software-Entwicklungsprodukte wie den Intel VTune Performance Analyzer, Intel Compiler für Windows und Intel Performance Libraries an sowie Online-Schulungen und ein Premier-Support-Programm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Mo 25. Aug 2001

Ziemlich unqualifizierter Beitrag. Gibt's für so einen Schwachsinn etwa Benchmarks...

Evil Azrael 24. Aug 2001

hmm, wofür brauche ich das ding ? (mal abgesehen davon das ich einen AMD habe....) der...

www.windinux.de 24. Aug 2001

Vielleicht läuft Linux dann mal halbwegs so schnell wie Windows! Die Wahrheit unter www...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /