• IT-Karriere:
  • Services:

Intel stellt neue Compiler für Linux vor

Linux-Compiler sollen mehr Performance aus Itanium- und Pentium-4-Chips holen

Intel hat heute die Version 5.0 des Intel C++ Compilers für Linux und des Intel Fortran Compilers für Linux vorgestellt. Die Compiler wurden speziell entworfen, damit Entwickler die Architektur der Intel-Itanium- und Pentium-4-Prozessoren in vollem Umfang nutzen können und einen leichten Zugang zu den Leistungsmerkmalen der neuen Prozessoren von Intel erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere einzigartigen Kenntnisse über die Intel-Architektur- und Prozessorentwürfe ermöglichen uns die Bereitstellung leistungsfähiger Tools für die Entwicklung hochleistungsfähiger Applikationen auf Intel-basierenden Plattformen", sagte Jon Khazam, Director of Performance Tool Operations der Intel Solutions Enabling Group. "Die Intel Compiler für Linux unterstützen Itanium- und Pentium-4-Prozessoren, sie enthalten fortschrittliche Merkmale für die Optimierung, sie sind kompatibel mit bestehenden Entwicklungsumgebungen und werden in Form eines Bundles zusammen mit technischem Support angeboten."

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Die Intel C++ und Fortran Compiler für Linux bieten Entwicklern mehrere Optimierungsmethoden zur Verbesserung der Leistung, die zum ersten Mal zusammen mit den Intel Compilern für Windows vorgestellt wurden. Dazu gehört die interprozedurale Optimierung, Auto-Vektorisierung sowie die profilabhängige Optimierung. Die neuen Compiler unterstützen zudem OpenMP, so dass Entwickler High-Level-OpenMP-Anweisungen verwenden können und sich die Entwicklung von Applikationen für Multiprozessor-Computer vereinfachen soll.

Gemeinsam mit den Intel C++ und Fortran Compilern für Linux wird der Linux-basierende Debugger von Intel ausgeliefert. Intel arbeitet außerdem mit Caldera International zusammen an Verbesserungen von gdb, dem Industriestandard Debugger für Linux. Ziel ist ein verbessertes Fortran Debugging und die Unterstützung für das neue C++ Application Binary Interface.

Die Compiler sollen im September über die Intel-Website und Software Reseller verfügbar sein. Die Intel C++ und Intel Fortran Compiler für Linux werden über die Intel-Website jeweils 399,- US-Dollar kosten, als CDROM-Kit sind sie für 499,- US-Dollar erhältlich. Intel bietet zusätzliche Software-Entwicklungsprodukte wie den Intel VTune Performance Analyzer, Intel Compiler für Windows und Intel Performance Libraries an sowie Online-Schulungen und ein Premier-Support-Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Mo 25. Aug 2001

Ziemlich unqualifizierter Beitrag. Gibt's für so einen Schwachsinn etwa Benchmarks...

Evil Azrael 24. Aug 2001

hmm, wofür brauche ich das ding ? (mal abgesehen davon das ich einen AMD habe....) der...

www.windinux.de 24. Aug 2001

Vielleicht läuft Linux dann mal halbwegs so schnell wie Windows! Die Wahrheit unter www...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /