• IT-Karriere:
  • Services:

T-DSL - Mehr Bandbreite für Privatkunden

Fastpath-Konfiguration soll Online-Spielern kürzere Antwortzeiten bringen

Die Deutsche Telekom hat mittlerweile den einmillionsten T-DSL-Anschluss installiert und gab auf einer Pressekonferenz anlässlich der IFA in Berlin einen ersten Ausblick auf neue Breitbandangebote. So plant die Telekom unter anderem einen aufgebohrten T-DSL-Anschluss mit 1,5 MBbit/s Downstream für Privatkunden und in Regionen, die mit T-DSL bisher nicht erschlossen werden konnten, ein Alternativangebot per Satellit.

Artikel veröffentlicht am ,

Den 1 Million installierten T-DSL-Anschlüssen stehen derzeit 1,2 Millionen vermarktete Anschlüsse gegenüber, rund 60.000 Anschlusseinheiten werden pro Woche installiert. Bis zum Jahresende 2001 will die Telekom 2,6 Millionen Anschlüsse vermarktet und davon etwa 2 bis 2,2 Millionen angeschlossen haben.

Stellenmarkt
  1. DB Vertrieb GmbH, Frankfurt (Main)
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Weiter gab die Telekom anlässlich der IFA bekannt, dass auf Grund einer mit dem Satellitenbetreiber ASTRA geschlossenen Kooperation in Gebieten, in denen aus technischen Gründen keine Versorgung mit T-DSL möglich ist (Glasfaserversorgung oder wegen zu großer Entfernung des Anschlusses zur Vermittlungsstelle), in naher Zukunft eine alternative Breitband-Lösung via Satellit angeboten wird. Erforderlich ist für das SkyDSL-Angebot eine ASTRA-Antenne mit einem weiteren Universal LNB sowie eine DVB-Karte für den PC. Allerdings gibt es die großen Transferraten dabei nur im Downstream, gesendet wird über hermkömmliche ISDN-Kanäle.

Auch denkt die Telekom über ein Umkonfigurierung ihrer T-DSL-Anschlüsse nach. Derzeit sind diese im Sinne einer störungsfreien und sicheren Datenübertragung mit "Interleaving" konfiguriert. Die für Online-Spieler wichtigen kurzen Antwortzeiten werden aber erst durch die so genannte "Fastpath-Konfigurierung" möglich. Entsprechende Tests seien abgeschlossen und nach der Auswertung des umfangreichen Datenmaterials will man hier in Kürze eine Entscheidung bekannt geben.

Das seit einigen Wochen bisher nur für Geschäftskunden angebotene Breitband-Produkt BusinessOnline mit 1,5 Mbit/s werde im Markt sehr gut angenommen. Für den Privatkundenmarkt laufen Tests, die auf weitere T-DSL-Produkte mit ebenfalls Geschwindigkeiten bis 1,5 Mbit/s zielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hauke Kruppa 14. Mai 2002

Teledumm schaltet defintiv Fastpath nicht mehr frei (definitiv) deshalb hast Dus nicht...

Freiheit für... 14. Mai 2002

Ich habe jetzt schon mehrmals versucht bei der Telekom Fastpath freischalten zulassen und...

Afran 05. Feb 2002

Ich kann HBECK nur zustimmen, denn ich bin selbst von der Problematik betroffen: Obwohl...

HBECK 18. Jan 2002

DSL FÜR JEDEN NUR NICHT AUF DAS 'FLACHE LAND' LEIDER GIBT ES IMMER NOCH ZU WENIGE...

Manfred... 17. Jan 2002

Ha Ha, inzwischen sind es 2 Millionen geworden, das Geschäft läuft und nun dies...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /