• IT-Karriere:
  • Services:

Rechnerkauf im T-Punkt - Bei T-DSL-Anmeldung billiger

Telekom verkauft Notebook und Desktop-PC von Fujitsu Siemens

Was die Saarbrücker Zeitung gestern noch exklusiv berichtete ist nun offiziell: Die Telekom wird bundesweit in allen 550 T-Punkt-Shops neben der üblichen Telekommunikations-Hardware ab 27. August auch Computerpakete anbieten. Die Rechner, ein Pentium-4-Desktop-PC und ein Celeron-Notebook, stammen von Fujitsu-Siemens, bieten ein umfangreiches Zubehörpaket und sollen Kunden zur gleichzeitigen Bestellung eines T-DSL-Anschlusses animieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Multimedia-PC Euroline verfügt über einen Intel-Pentium-4-Prozessor mit 1,5 GHz, 128 MB SDRAM, 40-GB-Festplatte, eingebautes 56K-Modem, Netzwerkkarte, 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk, 16fach-DVD-Laufwerk, 8/8/32-CD-RW-Laufwerk/Brenner, 32-MB-NVidia-GeForce-2MX-Grafikkarte mit TV-Ausgang. Ein 17"-Monitor von Fujitsu-Siemens ist ebenfalls mit dabei, das Softwarepaket umfasst das Betriebssystem Windows ME (Recovery CD), Microsoft Word/Works 2001, Spielesoftware von Electronic Arts, ein aktuelles Antivirenprogramm, das Programm "Security for children" sowie ein "Welcome-Package" mit Bildungssoftware von Cornelsen und einen K2-Gutschein im Wert von 49,90 Mark für einen K2-Skate-College-Kurs. Auf Wunsch kann man sich den Rechner von Home Jumper vor Ort für 129,- DM aufstellen lassen. Der Rechner wird bei gleichzeitiger Beauftragung eines T-ISDN-Anschlusses und T-DSL zum Preis von 1.998,- DM verkauft. Ohne T-ISDN und T-DSL ist das System 400,- DM teurer und kostet 2.398,- DM.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Notebook "Amilo" verfügt über einen Intel-Celeron-Prozessor mit 850 MHz, 128 MB SDRAM, 10-GB-Festplatte, 24x-CD-ROM-Laufwerk, 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk, 3D-Grafikchip mit 4 MB VRAM und Stereo/Mikrofon on board. Als Betriebssystem kommt auch hier Windows ME zum Einsatz, es wird das gleiche Softwarepaket wie beim Euroline mitgeliefert. Dem Notebook Amilo ist ebenfalls das "Welcome-Package" beigelegt, darüber hinaus jedoch auch ein Tintenstrahldrucker von Epson. Auch hier können sich Laien das Gerät für 129,- DM von Home Jumper aufstellen und ans Netz anschließen lassen. Fujitsu Siemens Amilo wird bei gleichzeitiger Beauftragung von T-ISDN und T-DSL zum Preis von 2.698,- DM verkauft. Ohne T-ISDN und T-DSL gilt ein Preis von 2.998,- DM. Eine PC-Card Ethernet-Netzwerkkarte kann zum Zusatzpreis von 99,- DM geordert werden, ist für die Nutzung von T-DSL allerdings auch nötig.

Auf Wunsch liefert die Telekom die Rechner frei Haus. Das Angebot gilt zunächst bis 15. Oktober, was danach ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

klarsupo 24. Aug 2001

sicher supi, lies doch mal die Überschrift!!! Die Modemkarte is doch komplett der Unsinn...

supo 24. Aug 2001

klar supi, typisch telekom verkauft nen rechner mit eingebautem analog modem und will...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /