Abo
  • Services:

Rechnerkauf im T-Punkt - Bei T-DSL-Anmeldung billiger

Telekom verkauft Notebook und Desktop-PC von Fujitsu Siemens

Was die Saarbrücker Zeitung gestern noch exklusiv berichtete ist nun offiziell: Die Telekom wird bundesweit in allen 550 T-Punkt-Shops neben der üblichen Telekommunikations-Hardware ab 27. August auch Computerpakete anbieten. Die Rechner, ein Pentium-4-Desktop-PC und ein Celeron-Notebook, stammen von Fujitsu-Siemens, bieten ein umfangreiches Zubehörpaket und sollen Kunden zur gleichzeitigen Bestellung eines T-DSL-Anschlusses animieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Multimedia-PC Euroline verfügt über einen Intel-Pentium-4-Prozessor mit 1,5 GHz, 128 MB SDRAM, 40-GB-Festplatte, eingebautes 56K-Modem, Netzwerkkarte, 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk, 16fach-DVD-Laufwerk, 8/8/32-CD-RW-Laufwerk/Brenner, 32-MB-NVidia-GeForce-2MX-Grafikkarte mit TV-Ausgang. Ein 17"-Monitor von Fujitsu-Siemens ist ebenfalls mit dabei, das Softwarepaket umfasst das Betriebssystem Windows ME (Recovery CD), Microsoft Word/Works 2001, Spielesoftware von Electronic Arts, ein aktuelles Antivirenprogramm, das Programm "Security for children" sowie ein "Welcome-Package" mit Bildungssoftware von Cornelsen und einen K2-Gutschein im Wert von 49,90 Mark für einen K2-Skate-College-Kurs. Auf Wunsch kann man sich den Rechner von Home Jumper vor Ort für 129,- DM aufstellen lassen. Der Rechner wird bei gleichzeitiger Beauftragung eines T-ISDN-Anschlusses und T-DSL zum Preis von 1.998,- DM verkauft. Ohne T-ISDN und T-DSL ist das System 400,- DM teurer und kostet 2.398,- DM.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Das Notebook "Amilo" verfügt über einen Intel-Celeron-Prozessor mit 850 MHz, 128 MB SDRAM, 10-GB-Festplatte, 24x-CD-ROM-Laufwerk, 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk, 3D-Grafikchip mit 4 MB VRAM und Stereo/Mikrofon on board. Als Betriebssystem kommt auch hier Windows ME zum Einsatz, es wird das gleiche Softwarepaket wie beim Euroline mitgeliefert. Dem Notebook Amilo ist ebenfalls das "Welcome-Package" beigelegt, darüber hinaus jedoch auch ein Tintenstrahldrucker von Epson. Auch hier können sich Laien das Gerät für 129,- DM von Home Jumper aufstellen und ans Netz anschließen lassen. Fujitsu Siemens Amilo wird bei gleichzeitiger Beauftragung von T-ISDN und T-DSL zum Preis von 2.698,- DM verkauft. Ohne T-ISDN und T-DSL gilt ein Preis von 2.998,- DM. Eine PC-Card Ethernet-Netzwerkkarte kann zum Zusatzpreis von 99,- DM geordert werden, ist für die Nutzung von T-DSL allerdings auch nötig.

Auf Wunsch liefert die Telekom die Rechner frei Haus. Das Angebot gilt zunächst bis 15. Oktober, was danach ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 19,99€
  3. 4,99€

klarsupo 24. Aug 2001

sicher supi, lies doch mal die Überschrift!!! Die Modemkarte is doch komplett der Unsinn...

supo 24. Aug 2001

klar supi, typisch telekom verkauft nen rechner mit eingebautem analog modem und will...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /