Abo
  • Services:
Anzeige

Sofa-Mentalität: Ist Service wichtiger als Datenschutz?

Laut Mummert + Partner sind viele Kunden bereit, persönliche Daten preiszugeben

Das Internet wird zunehmend zur Tauschbörse für persönliche Daten - oder sogar für umfassende Kundenprofile. Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung Mummert + Partner sind vier von fünf Verbrauchern bereit, persönliche Daten preiszugeben, wenn sie dafür personalisierten Service erhalten. "Bequemes Einkaufen und Surfen im Netz stechen die Sorgen um den Schutz sensibler Daten aus", so Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender von M+P.

Anzeige

Mummert + Partner haben sich zwei mächtige Interessengruppen den automatisierten Austausch von Kundenprofilen auf die Fahnen geschrieben und bereits entsprechende Standards entwickelt. Surft ein Kunde die Homepage eines Anbieters an und hinterlässt dort seine digitalen Spuren, werden diese Informationen gespeichert. Dem nächsten Anbieter liegen nun die Surfgewohnheiten, Vorlieben, Interessen und persönlichen Daten als Kundenprofil vor. Je mehr Daten über diesen Kunden gesammelt werden, desto genauer können die Anbieter Homepages automatisch den Präferenzen des Verbrauchers anpassen. Kundenbezogen und personalisiert können die Internet-Anbieter so ihr Angebot an die jeweiligen Kundenbedürfnisse anpassen.

Dazu haben sich 70 Unternehmen - darunter Siebel Systems, Vignette, NetGenesis und Oracle - zusammengeschlossen. Sie arbeiten an der Entwicklung des so genannten CPExchange-(Customer-Profile-Exchange-)Standards zum Sammeln, Speichern und Tauschen von Nutzerdaten. CPExchange soll es Firmen künftig ermöglichen, Kundenprofile untereinander auszutauschen und mit Daten aus Direktmarketing-Aktivitäten zu verknüpfen.

Demgegenüber steht das World Wide Web Consortium (W3C), das mit dem P3P-Standard verstärkt auf Datenschutz setzt. Dieser Standard bietet laut Veit Olschinski von Mummert + Partner Vorteile in Sachen Transparenz für den Verbraucher, weil er die Datenschutzeinstellungen des Anbieters maschinell lesbar offen legt. Allerdings habe er nur Erfolg bei breiter Unterstützung durch die Browserhersteller: Beim Aufruf einer Internet-Seite fragt der P3P-kompatible Browser die Datenschutzstandards des Anbieters ab. Entsprechen sie nicht den vorab vom Verbraucher eingestellten Datenschutzbedingungen, erscheint eine Warnmeldung auf dem Monitor. Allerdings sei auch hier der Kunde nicht König: Er hat lediglich die Wahl, die Homepage zu verlassen oder die Seite zu den Bedingungen des Anbieters anzusehen. Ohnehin sei der Datenschutz bei P3P nur ein Abfallprodukt, so Oschinski. Denn der Kern des Standards sei der automatisierte Austausch von Kundendaten.

Microsoft plant, P3P ab dem Internet Explorer 6.0 zu unterstützen. Da laut Mummert + Partner rund 70 Prozent der Internet-Nutzer bereits mit den Vorgängerversionen arbeiten, würde so der automatisierte Tausch von Kundenprofilen noch ein Stück näher rücken.


eye home zur Startseite
cleaner 24. Aug 2001

genau und einen spyware detector ist auch ratsam, was man da alles findet.... http://www...

Phobes 24. Aug 2001

Und wieder empfiehlt es sich Firewall und Datenblocker einzusetzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Post DHL Group, Köln
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 15,99€
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  2. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  3. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  4. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17

  5. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Sharra | 02:04


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel