• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleichstest: Vier Tastaturen für PDAs

GoType! Pro
Die am längsten auf dem Markt erhältliche PDA-Tastatur stammt von LandWare und hört auf den Namen GoType! Pro. Trotz der langen Marktpräsenz existiert bis heute keine Version mit deutschem Tastenlayout - nach aktueller Auskunft arbeitet der Hersteller auch nicht daran. Man muss sich also mit einer englischen Tastenanordnung begnügen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

GoType! Pro
GoType! Pro
Die Maße der Tastatur betragen 25,5 cm in der Breite, 11,5 cm in der Tiefe und an der dicksten Stelle 4,5 cm in der Höhe. Trotz der knappen Abmessungen belegt sie damit wie die ähnlich große KeySync-Tastatur auf Reisen sehr viel mehr Platz als die Stowaway-Tastatur oder das Half Keyboard. Der Anschluss für den PDA befindet sich in einem Deckel, der im geschlossenen Zustand als Transport- sowie Schmutzschutz dient und den PDA in einer aufrechten Position hält, was einen guten Einblick auf den Bildschirm ermöglicht. Damit das Konstrukt nicht nach hinten überkippen kann, befindet sich ein kleiner, herausziehbarer Standfuß am hinteren Boden der Tastatur.

Die GoType! Pro verwöhnt mit einem präzisen Druckpunkt, ausreichend großen Tasten und einem Tastenhub von 2,3 mm. Damit schreibt man bequem und zügig im Zehnfingersystem, sofern die eigenen Finger nicht allzu groß sind.

Eine kostenpflichtige HackMaster-Erweiterung bringt der PalmOS-Tastatur nachträglich Deutsch bei: Der GermanKeybHack erlaubt zum Preis von 20,- DM den direkten Zugriff auf alle deutschen Sonderzeichen (ö, ä, ü sowie ß) und vertauscht die Tasten z und y sowie einige Sonderzeichen. Als Freeware existiert zudem ein modifizierter Treiber, der ebenfalls einige Sonderzeichen anders gruppiert sowie die Tasten z und y vertauscht, aber keinen direkten Zugriff auf Umlaute erlaubt. Zum Erreichen dieser Zeichen muss man bei gedrückt gehaltener Alt-Taste zunächst den betreffenden Vokal und anschließend ein ":" eingegeben. Das "ß" ist hingegen über das Tastenkommando Alt-s zu erreichen.

Die 380 Gramm leichte Tastatur bedarf selbst mit "Deutsch-Trimmung" einiger Eingewöhnung, weil die Cursor-Tasten recht ungewöhnlich angeordnet sind. Erschwerend kommt hinzu, dass der Treiber nur ganz wenige PC-konforme Sprung- und Markierungsbefehle beherrscht. Das verlangsamt die Textarbeit, weil ständig zur Stiftbedienung gewechselt werden muss. Der stabile Aufbau der GoType!-Tastatur erlaubt einen Schreibeinsatz ohne feste Unterlage, wie beispielsweise die Nutzung auf den Oberschenkeln. Zur Not funktioniert sogar die Verwendung im Stehen, indem man die Tastatur in der einen Hand hält und mit der anderen schreibt. Das ist mit keinem anderen Testkandidaten möglich.

GoType! geschlossen
GoType! geschlossen
Am oberen Rand der GoType! Pro befinden sich sechs grüne Gummiknöpfe, über die bis zu 18 Applikationen respektive Befehle über zwei Umschaltebenen ausgeführt werden können. Die GoType kennt die PalmOS-spezifischen Befehle Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Fertig, OK, Abbrechen, Undo, Details sowie das Zuschalten der Hintergrundbeleuchtung. Zwei spezielle Tasten rufen zudem Menükommandos und PalmOS-Kürzel auf. Die Windows-Befehle für Operationen in der Zwischenablage beherrscht der Treiber jedoch nicht. Dafür bietet die GoType! als einzige Volltastatur einen zuschaltbaren Zehnerblock zur bequemen Eingabe von Zahlenkolonnen.

Neben der Tastatur liegt dem Paket ein englischsprachiges Handbuch, eine CD mit Treibern sowie Vollversionen der beiden Landware-Programme TakeNote! und WordSleuth bei. Die Textverarbeitung TakeNote! bearbeitet Doc-Dateien, während die meisten Anwender für das englische Thesaurus WordSleuth keine Verwendung finden werden. Sehr pfiffig: Über ein mitgeliefertes Kabel fungiert die Tastatur zudem als mobile Dockingstation.

In Deutschland kostet die GoType! Pro um die 200,- DM, allerdings wird es immer schwieriger, eine zu ergattern, weil viele Händler sie nicht mehr im regulären Programm haben. Grund dafür dürfte das fehlende deutsche Tastenlayout sein und der dadurch geringere Kundenansturm. Sie ist aber auch direkt beim Hersteller LandWare für 69,95 US-Dollar zu haben.

Außer für die Palm-Modelle m100, m105 und die IIIer-Serie sind Versionen für den Palm V/Vx, den Handspring Visor und die Cassiopeias E-100, E-105, E-115 und E-125 von Casio erhältlich. Weder für die neuen Palm-Modelle m500 und m505 noch für den Visor Edge oder den Sony Clié sind laut Herstellerangaben derzeit Anpassungen geplant.

Für Eilige: Hier geht's direkt zum Fazit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vergleichstest: Vier Tastaturen für PDAsVergleichstest: Vier Tastaturen für PDAs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Klaus Schilder 15. Mär 2002

Hallo, bin seit ein paar Tagen im Besitz eines Casio E200G. Gibt es eine der Tastaturen...

Gerald 29. Dez 2001

Ich habe www.fellowes.com etwas gesehen, das ich schlichtweg genial finde: Das Keyboard...

ip (Golem.de) 12. Nov 2001

zum Zeitpunkt des Artikels lagen uns - wie beschrieben - noch keine Informationen...

Kullimatsch 12. Nov 2001

Wo kann man in Deutschland eine deutsche Stowaway-Tastatur für CE-Handhelds beziehen und...

ip (Golem.de) 31. Okt 2001

Hallo, in Deutschland wird es verdammt schwer sein, einer der beiden Tastaturen zu...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /