• IT-Karriere:
  • Services:

Steigen Kabelgebühren durch neue Multimedia-Angebote?

Magazin: TV-Kabelnetz wird zur Kostenfalle

Das TV-Kabel wird demnächst mehr Service bieten, dafür aber auch deutlich teurer, berichtet das Düsseldorfer Wirtschaftsmagazin DM. Wie eine Forsa-Umfrage für das Wirtschaftsmagazin DM belegt, haben die Kabelanbieter die Rechnung jedoch möglicherweise ohne ihre Kunden gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur etwa jeder achte Kabelkunde (12 Prozent der Befragten) ist bereit, für neue Zusatzdienste extra zu zahlen. Allerdings wollen über zwei Drittel davon für zusätzlichen Nutzen monatlich bis zu 50 Mark mehr ausgeben. Die übrigen Kunden akzeptieren auch Beträge über 50 DM. Zum Vergleich: Heute zahlen die Besitzer eines TV-Kabelanschlusses im bundesweiten Schnitt etwa 25 DM pro Monat.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Grund für die Preiserhöhung: Das ehemals staatliche TV-Kabelnetz wechselt den Eigentümer, zustimmen muss nur noch das Kartellamt in Berlin. Für zehn Milliarden DM verkaufte die Deutsche Telekom die letzten sechs regionalen TV-Kabelnetze an den Liberty-Media-Chef John Malone aus Denver. Die neuen Eigentümer aus den USA und Großbritannien wollen aus dem einfachen Produktversprechen, dass das TV-Kabel liefert, eine schnelle Multimedia-Pipeline machen. Damit können sie das Angebot um Videos auf Abruf, einen Onlineanschluss und Telefonieren via Kabel erweitern.

Das Investitionsvorhaben beziffert Liberty-Media-Sprecherin Julie Gleichmann gegenüber DM auf 500 Millionen bis zu einer Milliarde Euro. Auf Grund der Zusatzdienste und neuer Preisstrukturen werden dann die Gebühren laut DM kräftig steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Olav Sonnenberg 25. Aug 2001

Zahl Du GEZ Gebühren für mich mit und ich verspreche kein 1 u. 2 und die anderen Ö...

Quercus 23. Aug 2001

Bin da etwas anderer Meinung, 1. wenn mir Kabel zu teuer wird, kauf ich mir halt ne...

Donkman 23. Aug 2001

@ Froidi Na ja *lach* so genau hab ich mir dann die GEZ Verordnung doch nicht...

Froidi 23. Aug 2001

Doch, die Rundfunkgebührenpflicht gilt alleine schon fuer das "zum Empfang...

Donkman 23. Aug 2001

@ Froidi So ein Schwachsinn!!! Das besitzen eines Fernsehers hat auf keinen Fall zur...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /