Abo
  • Services:

Neue Nadeldrucker für den Formulardruck

Flachbettdrucker für Einsteiger

Compuprint stellt mit dem MDP 30FB und dem MDP 40T plus zwei neue Flachbettdrucker vor. Die beiden Nadeldrucker sind vor allem für den schnellen Formulardruck gedacht. Der professionelle MDP 40T plus soll neben 550 Ausdrucken pro Stunde auch noch sieben Durchschläge schaffen.

Artikel veröffentlicht am , ra

Das Einsteigermodell MDP 30FB soll seine Verwendung vor allem in Kleinbetrieben, Reisebüros und Arztpraxen finden, wo er mit seinem 24-Nadelkopf bis zu 300 Zeichen pro Sekunde schafft. Dabei bewältigt der Drucker auch Formulare mit bis zu fünf Durchschlägen, durch eine automatische Erlernung der Papierdicke soll ein manuelles Einstellen und die Gefahr von Fehldrucken entfallen. Die Formulare können mit der mitgelieferten Software verarbeitet werden. Dank eines optischen Lesesensors können Barcode-gekennzeichnete Formulare selbstständig vom Drucker erkannt und bedruckt werden. Der MDP 30FB soll ab sofort erhältlich sein und laut Compuprint 1830,66 DM (936,- Euro) kosten.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Für höheren Druckaufwand und stärkeres Papier bietet Compuprint nun den MDP 40T plus. Der Drucker hat ebenfalls einen 24-Nadel-Druckkopf sowie einen integrierten Barcodescanner. Darüber hinaus erfolgt eine mechanische Ausrichtung des eingelegten Papiers, um Fehldrucke zu vermeiden. Insgesamt schafft der Drucker im Gegensatz zum MDP 30 FP sieben Durchschläge und bis zu 350 Zeichen (Draft) pro Sekunde. Der Druckkopf soll eine Lebensdauer von 400 Millionen Zeichen haben. Der Nadeldrucker soll im Handel für 2.305,92 DM (1.179,- Euro) zu erstehen sein.

Beide Drucker können Epsons LQ570 und IBMs Proprinter XL 24 emulieren und bieten neben einer bidirektionalen Parallel-Schnittstelle auch eine serielle RS-232/422-Schnittstelle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /