Abo
  • Services:

VATM: Alternativer Ortsnetzzugang per WLL in Gefahr

Bildung eines breitbandigen Netzzugang-Monopols befürchtet

Nach Callino und Firstmark musste jetzt auch das in Potsdam ansässige Unternehmen, die Deutsche Landtel GmbH, einen Insolvenzantrag stellen. Damit erleidet die breitbandige Anschlusstechnologie per Funk - Wireless Local Loop (WLL) - einen herben Rückschlag. Gerade auch außerhalb der Ballungsgebiete sollten per WLL vor allem mittelständische Unternehmen und Kunden mit hohem Datenaufkommen mit qualitativ hochwertigen breitbandigen TK-Dienstleistungen versorgt werden, die dort häufig von der Deutschen Telekom AG - nicht zuletzt auf Grund fehlender Konkurrenz - nicht angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese z. B. in den USA oder Spanien erfolgreiche Technologie wurde auch vom deutschen Regulierer als wichtige Zugangstechnologie im Wettbewerb zum Ortsnetzmonopol der Deutschen Telekom gepriesen. Umso unverständlicher findet es der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), dass der Regulierer selbst dieser sich seit Monaten abzeichnenden Entwicklung untätig gegenübersteht und einer massiven Verzögerungspolitik der Deutschen Telekom nichts entgegensetzt. Auf Grund monatelanger Wartezeiten auf notwenige Mietleitungen der Deutschen Telekom würde der Aufbau alternativer Netzinfrastrukturen weiter behindert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Dort wo die Deutschen Telekom selbst breitbandige Angebote per DSL-Technik im Markt hat, erschweren Dumpingpreise, die von der Regulierungsbehörde weiter gestattet werden, den Unternehmen das Geschäft, so VATM. Die Investitionen der Unternehmen in neue innovative Infrastrukturen würden hierdurch immer mehr entwertet.

Von der Regulierungsbehörde anfangs noch als Einzelfälle abgetan, hatte der VATM immer wieder eindringlich vor einer Remonopolisierung des deutschen Telekommunikationsmarktes gewarnt. "Wenn der Regulierer nicht endlich gegen die massiven Behinderungen und Verzögerungen vorgeht, vor allem aber Preisdumping schnell und effektiv verhindert, werden die Businesspläne vieler Unternehmen nicht mehr zu halten sein. Es wird nicht die erhofften Investitionen in alternative Ortsnetztechnologien geben", warnte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.

"Betroffen von dieser Entwicklung werden daher auch die TV-Breitbandkabelnetze sein, die von der Bundesregierung als neue Datenhighways und schneller Internetzugang als unverzichtbar für Bürger und Wettbewerb angesehen werden. Wenn die Regulierungsbehörde so weitermacht, entpuppt sich die deutsche Regulierung als Investorenfalle. Dringend benötigte Investitionen wurden nach Deutschland gebracht, Tausende von Arbeitsplätzen geschaffen und nun wird den jungen Unternehmen der im Gesetz vorgesehene und erforderliche Schutz vor Dumping und Missbräuchen durch das marktbeherrschende Unternehmen versagt". So ließ der Regulierer nach Angaben von VATM zu, dass die Deutsche Telekom innerhalb weniger Monate ein neues Monopol im Markt für breitbandigen Netzzugang errichten konnte. Die Telekom will nach eigenen Planzahlen bis Ende des Jahres fast 98 Prozent des DSL-Marktes beherrschen, ohne dass der Regulierer hiergegen erfolgreich einschreitet.

Auch sauber geplante Geschäftsmodelle für alternative Netzzugangstechnologien werden von der zunehmend erfolgreichen Marktverdrängungsstrategie der Deutschen Telekom betroffen sein.

"Wir sind in Deutschland gerade dabei, den Anschluss an die führenden Technologienationen zu verlieren, in denen breitbandige Funkanbindungen per Wireless Local Loop ebenso wie TV-Breitbandkabel in einem funktionierenden fairen Wettbewerb zum Telefonnetz stehen und überlassen stattdessen dem Exmonopolisten kampflos den gesamten Zukunftsmarkt für Internet und Datendienste. Wenn die Regulierungsbehörde nicht schnellstens handelt, gegen die Verzögerungs- und Behinderungsstrategie der Telekom vorgeht und Dumpingpreise konsequent verhindert, droht sich die Regulierungsbehörde selbst überflüssig zu machen", fürchtet Grützner.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 24,99€
  3. 13,49€
  4. (-70%) 8,99€

Abmahnkönig 22. Aug 2001

Es steht doch eindeutig Wireless Local Loop (WLL) im Artikel!

Dagmar Munk 22. Aug 2001

Sehr geehrte Damen und Herren, der Inhalt Ihrer Meldung hat mit der WWL Internet AG...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /