Abo
  • Services:

Tomorrow Focus AG gibt Konzern-Struktur bekannt

Management der zukünftigen Gesellschaften steht fest

Die Vorstände der Focus Digital AG und der Tomorrow Internet AG haben sich auf eine Konzernstruktur mit entsprechenden personellen Verantwortlichkeiten der zukünftigen Tomorrow Focus AG geeinigt. Demnach sollen unter dem Dach der Tomorrow Focus AG selbstständige Gesellschaften für die Kern-Geschäftsbereiche Portal-Business, Online-Vermarktung, Technik und Mobile Internet/Bewegtbild geschaffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portal-Geschäft soll in der Gesellschaft "Portal GmbH" (Arbeitstitel) sämtliche redaktionelle Marken-Portale bündeln. In der Gesellschaft sollen entsprechend u.a. Focus Online, Max Online, TV Spielfilm Online, FitForFun Online und Tomorrow Online redaktionell erstellt und miteinander vernetzt werden. Darüber hinaus sei die Gesellschaft offen für Content-Partnerschaften mit anderen Medienhäusern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Als Geschäftsführer der "Portal GmbH" sollen Jürgen Marks und Thomas Schmidt eingesetzt werden. Jürgen Marks ist seit 2001 Chefredakteur von Focus Online, zuvor arbeitete er u. a. beim Focus Magazin, bei der "Welt", der "Hamburger Morgenpost" und der "Berliner Morgenpost". Thomas Schmidt trat im März 2000 als Referent des Vorstandsvorsitzenden in die Tomorrow Internet AG ein und ist als Vice President Business Development Mitglied des Planungsstabes für die Fusion zur Tomorrow Focus AG. Zuvor arbeitete er u. a. für Data Becker und die Bertelsmann-Tochter ibau Planungsinformationen.

In der "Sales GmbH" (Arbeitstitel) soll die Online-Vermarktung zusammengefasst werden. Die "Sales GmbH" wird sämtliche Online-Angebote der Focus Digital AG, der Tomorrow Internet AG sowie die der zahlreichen Partner vermarkten. Zusammen erzielen die Angebote pro Monat über eine Milliarde Seitenabrufe. Als Geschäftsführer ist Torsten Ahlers vorgesehen, der seit 1999 als Vice President Marketing & AdSales der Tomorrow Internet AG tätig ist. Zuvor arbeitete Ahlers u. a. als Leiter Online Sales bei der Gruner + Jahr EMS und im Axel Springer Verlag in der Unternehmensplanung. Stephan Richter zeichnet für den Bereich Content-Syndication verantwortlich.

Die technischen Dienstleistungen sowohl für den Betrieb der Portale der zukünftigen Tomorrow Focus AG als auch für Kunden-Aufträge sollen von der Gesellschaft "PTS Professional Technology Services GmbH" (Arbeitstitel) übernommen werden. Die PTS GmbH realisiert und betreibt für ihre Kunden Content-Management-Lösungen zum integrierten Publishing. Als Geschäftsführer sollen Frank Penning und Dr. Peer Lodbrok das Unternehmen leiten. Kai Furtwängler als Technik-Leiter Hamburg und Markus Moranz als CTO (Chief Technical Officer) erweitern das PTS-Management.

Frank Penning ist seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer der ICPro GmbH, einer Tochter der Focus Digital AG. Zuvor arbeitete er in leitenden Funktionen bei der Siemens AG. Peer Lodbrok ist seit dem Jahr 2001 als Geschäftsführer der Netguide Professional Services GmbH, einer Tochter der Focus Digital AG, zuständig für den Vertrieb und die Integration der Softwarefirma Hexmac in die technische Infrastruktur der Focus Digital AG. Der promovierte Dipl. Kaufmann leitete unter anderem die Abteilung Business Development bei der Thyssen Telecom und war Geschäftsführer bei infomedia (heute xtrend AG).

Den Bereich des mobilen Internet, des Streaming und der Elektronischen Programmführer soll in der "Next Media GmbH" (Arbeitstitel) gebündelt werden. Auf der Grundlage der vorhandenen Medien-Marken entwickelt die Gesellschaft Mehrwertdienste und Applikationen für das mobile Internet, integriert innovative Werbeformen und Content-Formate als Bewegtbild in das Internet und überträgt die Marke TV Spielfilm als elektronischen Programmführer in digitale Fernsehkanäle. Die "Next Media GmbH" geht aus der Tomorrow New Media GmbH, einer Tochtergesellschaft der Tomorrow Internet AG, hervor und wird auch in ihrer neuen Firmierung von den bisherigen Geschäftsführern Roman Kocholl und Arnd Benninghoff geleitet.

Die IMP Interactive Marketing Partner GmbH, eine Tochtergesellschaft der Focus Digital AG, bleibt als Fullservice-Agentur für die interaktive Kommunikation zwischen Marken und Zielgruppen unter den Geschäftsführern Hendrik Dohmeyer und Frank Penning bestehen. Die Playboy Online GmbH wird wie bisher von Michael Tenbusch geführt. Ebenso unverändert bleibt die Spitze der Bellevue and more AG, ein Joint Venture der Tomorrow Internet AG und der Schwäbisch Hall AG, die unter den Vorständen Pieter Wasmuth und Burkhard E. Käser sämtliche Immobilienservices in Print, Online und TV vereint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /