• IT-Karriere:
  • Services:

Tomorrow Focus AG gibt Konzern-Struktur bekannt

Management der zukünftigen Gesellschaften steht fest

Die Vorstände der Focus Digital AG und der Tomorrow Internet AG haben sich auf eine Konzernstruktur mit entsprechenden personellen Verantwortlichkeiten der zukünftigen Tomorrow Focus AG geeinigt. Demnach sollen unter dem Dach der Tomorrow Focus AG selbstständige Gesellschaften für die Kern-Geschäftsbereiche Portal-Business, Online-Vermarktung, Technik und Mobile Internet/Bewegtbild geschaffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Portal-Geschäft soll in der Gesellschaft "Portal GmbH" (Arbeitstitel) sämtliche redaktionelle Marken-Portale bündeln. In der Gesellschaft sollen entsprechend u.a. Focus Online, Max Online, TV Spielfilm Online, FitForFun Online und Tomorrow Online redaktionell erstellt und miteinander vernetzt werden. Darüber hinaus sei die Gesellschaft offen für Content-Partnerschaften mit anderen Medienhäusern.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Als Geschäftsführer der "Portal GmbH" sollen Jürgen Marks und Thomas Schmidt eingesetzt werden. Jürgen Marks ist seit 2001 Chefredakteur von Focus Online, zuvor arbeitete er u. a. beim Focus Magazin, bei der "Welt", der "Hamburger Morgenpost" und der "Berliner Morgenpost". Thomas Schmidt trat im März 2000 als Referent des Vorstandsvorsitzenden in die Tomorrow Internet AG ein und ist als Vice President Business Development Mitglied des Planungsstabes für die Fusion zur Tomorrow Focus AG. Zuvor arbeitete er u. a. für Data Becker und die Bertelsmann-Tochter ibau Planungsinformationen.

In der "Sales GmbH" (Arbeitstitel) soll die Online-Vermarktung zusammengefasst werden. Die "Sales GmbH" wird sämtliche Online-Angebote der Focus Digital AG, der Tomorrow Internet AG sowie die der zahlreichen Partner vermarkten. Zusammen erzielen die Angebote pro Monat über eine Milliarde Seitenabrufe. Als Geschäftsführer ist Torsten Ahlers vorgesehen, der seit 1999 als Vice President Marketing & AdSales der Tomorrow Internet AG tätig ist. Zuvor arbeitete Ahlers u. a. als Leiter Online Sales bei der Gruner + Jahr EMS und im Axel Springer Verlag in der Unternehmensplanung. Stephan Richter zeichnet für den Bereich Content-Syndication verantwortlich.

Die technischen Dienstleistungen sowohl für den Betrieb der Portale der zukünftigen Tomorrow Focus AG als auch für Kunden-Aufträge sollen von der Gesellschaft "PTS Professional Technology Services GmbH" (Arbeitstitel) übernommen werden. Die PTS GmbH realisiert und betreibt für ihre Kunden Content-Management-Lösungen zum integrierten Publishing. Als Geschäftsführer sollen Frank Penning und Dr. Peer Lodbrok das Unternehmen leiten. Kai Furtwängler als Technik-Leiter Hamburg und Markus Moranz als CTO (Chief Technical Officer) erweitern das PTS-Management.

Frank Penning ist seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer der ICPro GmbH, einer Tochter der Focus Digital AG. Zuvor arbeitete er in leitenden Funktionen bei der Siemens AG. Peer Lodbrok ist seit dem Jahr 2001 als Geschäftsführer der Netguide Professional Services GmbH, einer Tochter der Focus Digital AG, zuständig für den Vertrieb und die Integration der Softwarefirma Hexmac in die technische Infrastruktur der Focus Digital AG. Der promovierte Dipl. Kaufmann leitete unter anderem die Abteilung Business Development bei der Thyssen Telecom und war Geschäftsführer bei infomedia (heute xtrend AG).

Den Bereich des mobilen Internet, des Streaming und der Elektronischen Programmführer soll in der "Next Media GmbH" (Arbeitstitel) gebündelt werden. Auf der Grundlage der vorhandenen Medien-Marken entwickelt die Gesellschaft Mehrwertdienste und Applikationen für das mobile Internet, integriert innovative Werbeformen und Content-Formate als Bewegtbild in das Internet und überträgt die Marke TV Spielfilm als elektronischen Programmführer in digitale Fernsehkanäle. Die "Next Media GmbH" geht aus der Tomorrow New Media GmbH, einer Tochtergesellschaft der Tomorrow Internet AG, hervor und wird auch in ihrer neuen Firmierung von den bisherigen Geschäftsführern Roman Kocholl und Arnd Benninghoff geleitet.

Die IMP Interactive Marketing Partner GmbH, eine Tochtergesellschaft der Focus Digital AG, bleibt als Fullservice-Agentur für die interaktive Kommunikation zwischen Marken und Zielgruppen unter den Geschäftsführern Hendrik Dohmeyer und Frank Penning bestehen. Die Playboy Online GmbH wird wie bisher von Michael Tenbusch geführt. Ebenso unverändert bleibt die Spitze der Bellevue and more AG, ein Joint Venture der Tomorrow Internet AG und der Schwäbisch Hall AG, die unter den Vorständen Pieter Wasmuth und Burkhard E. Käser sämtliche Immobilienservices in Print, Online und TV vereint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /